Mi, 12. Dezember 2018

Haft in Russland

13.01.2014 20:00

Pussy Riot über den Horror im Straflager

Monatelang saßen die beiden Pussy-Riot-Sängerinnen Nadeschda Tolokonnikowa (24) und Maria Aljochina (25) in Russland im Straflager. Auch wenn sie nun wieder in die Kreise ihrer Familien zurückgekehrt sind, werden sie das, was sie in den Strafkolonien von Krasnojarsk und Nowgorod erlebt haben, niemals vergessen.

Im Interview mit der britischen "Sunday Times" berichteten sie über das harte Leben als russische Gefangene. "Häftlinge müssen schuften bis zum Umfallen, geschlafen wird pro Nacht nur vier bis maximal fünf Stunden - und wenn man sich beschwert, dann wird das Leben nur noch schrecklicher", zitiert die deutsche "Bild" Tolokonnikowa.

Menschenunwürdige Behandlung der Gefangenen
Die Häftlinge würden mit "Ausbeuterjobs" beschäftigt. So müssten sie beispielsweise 16 Stunden am Tag Polizeiuniformen nähen. Die Anforderungen dabei seien unheimlich hoch - sollte jemand das geforderte Pensum nicht erreichen, werde er bestraft. Schläge ins Gesicht und in die Nieren seien keine Seltenheit gewesen, hieß es. Einer jungen Frau im Straflager soll sogar eine Schere in den Kopf gestochen worden sein, weil sie nicht rechtzeitig mit dem Nähen fertig worden sei, so die Musikerinnen.

Auch sonst dürfte die Behandlung der Sträflinge menschenunwürdig sein. Tolokonnikowa berichtete, dass sie nur alle sechs Wochen einen Tag freibekommen habe. Außerdem sei sie mit Wasch-Verboten belegt worden und habe erst nach drei Wochen wieder etwas für ihre Körperhygiene tun dürfen. Auch der Gang zur Toilette sei ihr immer wieder verwehrt worden. Zudem sei das Essen ekelerregend gewesen und nicht für den menschlichen Konsum gedacht, so die Musikerin.

Strammstehen und gynäkologische Zwangsuntersuchungen
Das weitere "Folterprogramm" habe unter anderem vorgesehen, dass die Gefangenen oft stundenlang in der Kälte Russlands ausharren und dabei auch noch strammstehen mussten. Einer Mitgefangenen soll sogar ein Finger abgefroren sein.

Außerdem habe es laut Aljochina gynäkologische Zwangsuntersuchungen gegeben. Doch der schlimmste Moment für die Musikerin sei der gewesen, als sie eine Mitgefangene sterben sehen musste.

Massenamnestie brachte ihnen Freiheit
Tolokonnikowa und Aljochina waren kurz vor Weihnachten im Zuge einer Massenamnestie freigekommen - wenige Monate, bevor ihre zweijährige Haftstrafe regulär ausgelaufen wäre. Die beiden Pussy-Riot-Mitglieder waren verhaftet worden, nachdem sie in einer Kirche ein Anti-Putin-Gebet aufgeführt hatten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Franzose reagiert
Bayern-Abschied? Jetzt meldet sich Ribery zu Wort
Fußball International
Ab 5. März für PC, PS4
„Left Alive“: Neuer Trailer zum Survival-Shooter
Video Digital
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.