Fr, 17. August 2018

Japaner festgenommen

08.01.2014 10:05

Kind zum Spielen von Gewalt-Games gezwungen

Weil er seinen neunjährigen Stiefsohn zum Spielen gewalthaltiger Videospiele genötigt haben soll, ist in Japan ein Mann festgenommen worden. Wie örtliche Medien am Mittwoch berichteten, zwang der 28-jährige Pfleger in Abwesenheit der Mutter den Buben gegen dessen Willen mehrmals die Woche dazu, stundenlang unter anderem das erst ab 18 Jahren freigegebene "Grand Theft Auto IV" zu spielen.

Der Bub, ein Sohn aus einer früheren Ehe der Frau des Festgenommenen, begann unter anderem über Kopfschmerzen und Übelkeit zu klagen, wie es in den Berichten hieß.

Ein Arzt stellte später bei dem Kind Störungen des Nervensystems als Folge des Stresses durch die Spiele fest.

Die Mutter alarmierte daraufhin die Polizei am Wohnort Kyoto und trennte sich von ihrem Mann. Der 28-Jährige bestreite hingegen, das Kind zum Spielen genötigt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.