19.11.2013 08:02 |

Nach Erkrankung

Argentiniens Präsidentin "auf den Hund gekommen"

Argentiniens Staatschefin Cristina Fernandez de Kirchner hat nach eineinhalb Monaten krankheitsbedingter Abwesenheit die Regierungsgeschäfte wieder aufgenommen. Kirchner zeigte sich am Montag erstmals seit ihrer Erkrankung in einem Begrüßungsvideo, das sie über soziale Netzwerke im Internet verbreitete (Bild).

In dem am Montag veröffentlichten Video, das von Kirchners Tochter Florencia aufgenommen worden war, zeigte sich die Staatschefin gut gelaunt und scherzend mit ihrem neuen Hund Simon - ein Geschenk Venezuelas, das ihr noch der verstorbene venezolanische Staatschef Hugo Chavez versprochen haben soll. Der Namensgeber des Hundes: der südamerikanische Freiheitskämpfer Simon Bolivar.

Kirchner war Anfang Oktober an einer Hirnhautblutung operiert worden, die sich nach einem Sturz im August zwischen Gehirn und Schädeldecke gebildet hatte. Auch musste sie sich Untersuchungen wegen einer Herzrhythmusstörung unterziehen. Die Ärzte schrieben sie vor einer Woche wieder gesund, verordneten ihr jedoch eine behutsame Wiederaufnahme der Arbeit.

Erste Maßnahme: Kabinettsumbildung
Als erste Maßnahme verfügte die Präsidentin am Montag eine Kabinettsumbildung. Die Wechsel betreffen hautsächlich das Wirtschaftsteam. Am 27. Oktober hatte die Regierung eine Wahlniederlage in den größten Wahlbezirken bei Parlamentswahlen zur Neubestimmung der Hälfte der Abgeordneten und eines Drittels der Senatsmitglieder erlitten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).