13.03.2013 12:36 |

Komplizen auf Flucht

Juwelierüberfall in Wien: Verhafteter zeigt sich geständig

Nach dem bewaffneten Überfall auf einen Juwelier am Dienstag in der Wiener Innenstadt ist der festgenommene Verdächtige zur Tat geständig. Der Beschuldigte hatte gegen Mittag gemeinsam mit drei weiteren Tätern den Uhren- und Schmuckhändler Edmund Arnold in der Wollzeile überfallen, der 38-Jährige wurde unmittelbar danach von Beamten der WEGA festgenommen. "Er macht jedoch keine Angaben zu den Komplizen", sagte Polizeisprecherin Adina Mircioane.

Bei dem Überfall auf den Uhren- und Schmuckhändler Edmund Arnold in der Wollzeile waren vier Angestellte - zwei Frauen und zwei Männer - im Geschäftslokal. Einer der vier Räuber bedrohte das Personal mit einer Pistole. Seine Komplizen schlugen mit einer Axt eine Vitrine ein und rafften Uhren an sich, berichtete Polizeisprecherin Camellia Anssari.

Die Täter dürften jedoch die falsche Vitrine erwischt haben. In zwei anderen - unbeschädigt gebliebenen - Schaugläsern befanden sich nämlich wesentlich teurere Uhren und Schmuckstücke. Die Räuber hatten einen roten Audi in der Nähe abgestellt. Mit diesem Fahrzeug flüchteten sie nach dem Coup in die Postgasse, wo sie den Wagen dann zurückließen.

Ein Täter kurz nach Raub gefasst
Laut Anssari waren die Täter mit Hauben und Schals getarnt, aber durchaus erkennbar. Das dürfte einem von ihnen zum Verhängnis geworden sein: Polizisten erkannten ihn aufgrund der guten Personenbeschreibung wenig später in der Marxergasse im Wiener Bezirk Landstraße und nahmen ihn fest. Der 38-jährige Serbe hatte zahlreiche Uhren bei sich, ob es sich um die gesamte Beute handelt, ist bislang noch nicht bekannt. Bilder vom Überfall aus der Überwachungskamera wird die Exekutive nicht veröffentlichen, deren Qualität ist laut Mircioane zu schlecht.

Hinweise zu den drei flüchtigen Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 01/31310-33800 entgegen.

Juwelier schon zum zweiten Mal überfallen
Die Ermittler schrieben den Coup dem weltweit agierenden, serbischen Räuber-Netzwerk "Pink Panther" zu. Der Juwelier Arnold war bereits zum zweiten Mal Schauplatz eines Überfalls. Bei den geraubten Stücken handelte es sich um Secondhandwaren.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter