Sa, 23. März 2019
08.01.2013 11:49

Neue Tablet-CPU

CES: AMD setzt endlich zum Sprung auf Tablet-PCs an

Der gebeutelte Prozessorhersteller AMD scheint endlich im Tablet-Zeitalter angekommen zu sein. Auf der CES in Las Vegas zeigte das Unternehmen unter anderem seinen neuen Mobilprozessor mit dem Codenamen Temash, der für den Einsatz in Tablets gedacht ist und bei vergleichsweise geringem Strombedarf ordentlich Power unter der Haube hat. AMD hofft, mit dem neuen Chip eine neue Tablet-Kategorie namens "Performance Tablets" zu begründen.

Die integrierte Grafikeinheit des neuen Prozessors dürfte trotz des geringen Stromverbrauchs recht potent ausfallen, zeigte AMD doch auf der Messe ein mit dem Chip ausgestattetes Windows-8-Tablet, auf dem das grafisch durchaus hübsche PC-Spiel "Dirt Showdown" lief.

Temash: Atom-Konkurrent mit vier Kernen
Bei Temash handelt es sich um einen klassischen x86-Mobilprozessor, der am ehesten in Konkurrenz zu Intels Atom zu sehen ist, jedoch mehr Grafik-Power als das Intel-Pendant mitbringen dürfte. Die Leistungsaufnahme des Chips soll dem IT-Portal "Golem" zufolge rund fünf Watt betragen.

Potentere "Performance Tablets" mit mehr Laufzeit
Die "Performance Tablets" mit dem neuen Chip sollen potenter als das durchschnittliche iOS- oder Android-Tablet, gleichzeitig aber leichter als derzeit erhältliche Laptop-Tablet-Hybride sein. Die Geräte sollen zudem durch lange Akkulaufzeit und – dank x86-Architektur – vollwertiges Windows 8 statt abgespecktes Windows RT auffallen.

Erste Geräte mit Temash im zweiten Quartal 2013
Wie gut die neue Plattform wirklich ist, wird sich im zweiten Quartal 2013 zeigen, wenn erste Geräte mit den neuen AMD-Prozessoren auf den Markt kommen. Schon jetzt beeindruckt aber die erstaunlich hohe Grafikleistung des Stromspar-Chips, insbesondere Spieler sollten AMD-basierte Tablets also künftig im Auge behalten.

Neuer Mobilprozessor für Ultrathin-Geräte
Neben dem Tablet-Prozessor Temash zeigt AMD auf der CES auch einen neuen Mobilprozessor für den Einsatz in Ultrabooks, die bei AMD wegen Intels Namensrechten an der Bezeichnung Ultrabook jedoch Ultrathin heißen. Der unter dem Arbeitstitel Kabini produzierte Prozessor soll in Zwei- und Vierkernvarianten zur Verfügung stehen. Eines der ersten Geräte mit dem neuen Chip ist das Asus U38, welches noch vor dem zweiten Quartal erscheinen soll.

Außerdem zeigte AMD neue Prozessoren mit dem Codenamen Richland, die auf den aktuellen Piledriver-CPUs aufbauen. High-End-Prozessoren für Desktops oder Notebooks stellte AMD nicht vor, der angeschlagene Prozessorhersteller, der zuletzt mit Entlassungswellen (siehe Infobox) von sich reden machte, konzentriert sich 2013 also offenbar primär darauf, verlorenes Terrain auf dem Mobilsektor zurückzuerobern.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hit im Amsterdam
DFB freut sich auf „heißes Duell“ gegen Oranje
Fußball International
Teenager unter Opfern
Drei Fußgänger von Auto erfasst - schwer verletzt
Niederösterreich
Mit krone.at gewinnen
„Hellboy“: Zwei Fäuste für ein Hallelujah
Pop-Kultur
Empfängerin (86) starb
Kärntner war kurz vor Blutspende in Uganda
Kärnten
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National

Newsletter