Mi, 20. Juni 2018

850 Millionen Beute

12.12.2012 11:11

FBI sprengt mithilfe von Facebook Cybercrime-Ring

Die US-amerikanische Bundespolizei FBI hat offenbar einen der größten Cybercrime-Fälle in der Geschichte aufgeklärt. Unter Mithilfe des sozialen Netzwerks Facebook wurden weltweit zehn Betreiber eines sogenannten Botnets ausgeforscht und verhaftet. Die Betreiber des "Butterfly"-Botnets sollen elf Millionen Computer mit ihrer "Yahos"-Malware infiziert und durch den Diebstahl von Bank- und Kreditkartendaten insgesamt rund 850 Millionen US-Dollar erbeutet haben.

Facebook soll eine wichtige Rolle bei der Aufklärung des Verbrechens gespielt haben, berichtet das IT-Portal "CNET". Vonseiten des FBI hieß es, das soziale Netzwerk habe die Bundespolizei während der gesamten Ermittlungen unterstützt und dabei geholfen, die Grundursache, die Täter und die Zahl der Opfer des digitalen Kapitalverbrechens auszuforschen.

Die von den Cyberkriminellen verwendete Malware "Yahos" wurde zwischen 2010 und Oktober 2012 gegen Facebook-Benutzer eingesetzt, um ihre Konto- und Kreditkartendaten sowie persönliche Daten zu stehlen. Die Facebook-Sicherheitsabteilung habe betroffene Accounts offenbar erkannt und die zur Entfernung der Malware notwendigen Tools bereitgestellt, berichtet die Website.

Handschellen klickten in sieben verschiedenen Ländern
Nachdem die Hintermänner des Malware-Angriffs ausgeforscht waren, klickten in sieben Ländern bei insgesamt zehn Verdächtigen die Handschellen, außerdem wurden zahlreiche Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die mutmaßlichen Betreiber des "Butterfly"-Botnets stammen aus Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Neuseeland, Peru, England und den USA.

Stimmen die Angaben des FBI, dass durch die Cyberkriminellen rund 850 Millionen US-Dollar Schaden verursacht wurde, wäre es eines der größten Online-Verbrechen der Geschichte. Erst vor Kurzem wurde die über das "Zeus"-Botnet verbreitete Malware "Eurograbber" (siehe Infobox) bekannt, die in Europa rund 36 Millionen Euro erbeutet haben soll - im Vergleich zum durch die "Yahos"-Malware angerichteten Schaden eine Kleinigkeit.

Botnets als Werkzeug Cyberkrimineller
Ein Botnet ist ein Netzwerk aus mit Malware infizierten Computern, das von Cyberkriminellen für ihre Angriffe genutzt wird. Im Prinzip steuern die Hintermänner des Botnets unbemerkt bereits infizierte Computer und nutzen diese, um weitere Rechner zu infizieren, Spam zu verschicken, Websites mittels DDoS-Attacken anzugreifen oder – wie im konkreten Fall – die Bank- und Kreditkartendaten der Benutzer abzugreifen.

Ein einmal infizierter Rechner kann sich über Monate und Jahre völlig unauffällig verhalten, von Cyberkriminellen im Bedarfsfall aber jederzeit missbraucht werden. Wirksamen Schutz bietet gesundes Misstrauen gegenüber dubiosen Mails und Websites sowie die Verwendung einer aktuellen Virenschutz-Lösung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.