Mi, 19. Dezember 2018

Lasterhaft

05.12.2012 12:12

Neuer Audi RS6 Avant: Sportwagen mit Ladefläche

Mit dem RS6 Avant bringt Audi die schärfste Variante seines zur gehobenen Mittelklasse zählenden Kombis. Wobei "Kombi" eigentlich nicht die richtige Bezeichnung für dieses Fahrzeug ist. "Sportwagen mit Ladefläche" würde besser passen.

Was unter der langen Motorhaube des Audi RS6 Avant pocht, hat so gar nichts mit Vertreterantrieb zu tun. Der 4,0-Liter-V8 mit zwei TwinScroll-Turboladern kommt auf stramme 560 PS, stemmt zwischen 1.750 und 5.500/min. 700 Newtonmeter auf die Kurbelwelle und macht das Fahrzeug der oberen Mittelklasse zu einem Sportwagen mit Gepäckabteil. Dabei ist das Fahrzeug 20 PS schwächer als das bis 2010 gebaute Vorgängermodell. Nächstes Jahr soll der praktische Renner mit einem Kofferraumvolumen von bis zu 1.680 Liter auf den Markt kommen.

Dank schaltbarer Klappen in der Abgasanlage wird die Kraft deutlich hörbar. Für mehr Traktion sorgen ein Allradantrieb mit selbstsperrendem Mittendifferenzial und ein neu abgestimmtes adaptives Fahrwerk mit Luftfederung. Mit ihrem dynamischen Setup legt die RS6 adaptive air suspension die Karosserie um 20 Millimeter tiefer. Das System kombiniert die Luftfederung mit einer geregelten Dämpfung und richtet sich dabei nach dem Straßenzustand, dem Fahrstil und dem Modus im Fahrdynamiksystem Audi drive select, mit dem der Fahrer die Arbeitsweise wichtiger Komponenten in mehreren Stufen beeinflussen kann. Optional bietet Audi auch ein straffes Stahl-Sportfahrwerk an. Hier kommen Stahlfedern und dreifach einstellbare Dämpfer zum Einsatz, die diagonal über Ölleitungen und ein Zentralventil miteinander verbunden sind, was die Wankstabilität verbessert.

Der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h erledigt der Ingolstädter in Kombination mit der serienmäßigen Achtgangautomatik in 3,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt auf Kundenwunsch im Porsche-Bereich (305 km/h), normalerweise regelt der Kombi aber bei 250 km/h ab. Auch eine auf 280 km/h begrenzte Variante ist bestellbar. Geschaltet wird sequentiell oder automatisch per Achtgang-Tiptronic mit verkürzten Schaltzeiten. Wie bei einem echten Rennwagen wird der fällige manuelle Gangwechsel mittels der Schaltwippen am Lenkrad durch einen Schaltblitz angezeigt.

Mit einem EU-Verbrauch von 9,8 Liter auf 100 Kilometer bleibt der Ingolstädter noch unter der magischen 10-Liter-Marke – und auch ein Zehntel unter dem BMW M5 (der aber nicht als Kombi erhältlich ist). Dafür verantwortlich zeichnen unter anderem ein Start-Stopp-System, ein geändertes Thermomanagement und die selektive Zylinderabschaltung, die ein Gleiten im Teillastbereich mit vier Zylindern erlaubt. Auch die Gewichtsreduzierung um rund 100 Kilogramm im Vergleich zum Vorgänger trägt zum Spritsparen bei.

Optisch unterscheidet sich der RS6 von seinen zahmeren Brüdern unter anderem durch die um zwei Zentimeter geringere Höhe, 20-Zoll-Räder, Sportbremsanlage (vorne 390-mm-Scheiben, 420er-Karbon-Keramik-Scheiben Option), schwarz oder rot lackierte Bremssättel, Applikationen in mattem Aluminium, schwarze Schutzgitter sowie Kotflügel- und Schwellerverbreiterungen. Dazu gesellen sich noch ein großer Dachkantenspoiler, ein Heckdiffusor und eine Abgasanlage mit elliptischen Endrohren. Optional stehen zwei Optikpakete zur Verfügung.

Im Innenraum kommen geänderte Ziffernblätter, Dreispeichen-Sportlenkrad, Alu-Pedalerie, Sportsitze, beleuchtete Einstiegleisten und RS-Schriftzüge zum Einsatz. Serienmäßig sind Bi-Xenon-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, Reifendruck-Kontrollsystem und Einparkhilfe an Bord. Einen Preis nannte Audi für seinen Kombi-Sportler noch nicht. Der Vorgänger mit einem 5,0-Liter-V10-Turbo kam auf 580 PS und kostete mindestens 132.040 Euro.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bin sehr schwanger“
Herzogin Meghan: Aufregung um riesigen Babybauch
Video Stars & Society
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society
150.000 LED-Lampen
Dieses Haus bringt Weihnachtsfans zum Strahlen
Niederösterreich
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.