Di, 21. August 2018

Steuertrickserei?

03.12.2012 09:05

Zweifel an Firmensitz von eBay in Luxemburg

In Großbritannien und Deutschland mehren sich der Nachrichtenagentur Reuters zufolge Zweifel am Luxemburger Firmensitz der Online-Handelsplattform eBay. Der Internetkonzern hat seit 2007 seinen Firmensitz im Großherzogtum und kann daher für alle Verkäufe in Europa 15 Prozent Mehrwertsteuer verrechnen. Die Erlöse werden aber über die Schweiz verbucht, die sich eines besonders günstigen Steuersatzes rühmt.

Seit 2007 habe eBay in Deutschland 6,1 und in Großbritannien fünf Milliarden Dollar umgesetzt. 2011 beliefen sich die Einnahmen in den beiden Ländern allein auf 3,1 Milliarden Dollar, eBay Europe, das in Luxemburg nur neun Mitarbeiter beschäftige, habe aber lediglich fünf Millionen Euro Umsatz ausgewiesen, so Reuters. Zur Frage, warum die Umsätze über Bern verbucht wurden, habe das Internetunternehmen der Nachrichtenagentur zufolge nicht Stellung nehmen wollen.

Wäre die Zentrale von eBay in der Schweiz gewesen, dann hätte das Unternehmen die Mehrwertsteuer jenes EU-Landes verrechnen müssen, in dem seine Waren gekauft wurden. Selbst wenn man annehme, dass die Hälfte der Waren über vorsteuerabzugsberechtige Firmen verkauft wurde, hätte eBay demnach seit 2007 in Deutschland 580 Millionen Dollar und in Großbritannien 500 Millionen Dollar Mehrwertsteuer zahlen müssen, rechnet Reuters vor.

Die große Frage sei nun, ob eBay beweisen könne, dass eBay Europe mit Sitz in Luxemburg Anbieter der Dienstleistungen für die EU-Bürger war - womit es steuerlich als Firmensitz gelten würde. eBay verweist gegenüber Reuters darauf, sich an alle steuerrechtlichen Bestimmungen in Europa und international zu halten.

eBay kein Einzelfall
Viele US-Unternehmen lassen große Teile ihres Geschäfts über Töchter in Ländern mit einem günstigeren Steuersystem wie etwa Irland laufen. Insbesondere Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen solche Schlupflöcher schließen. Diskutiert wird darüber schon lange, zuletzt kamen die Gespräche wieder in Gang - und zwar als Apple in seinem jüngsten Jahresbericht einen Steuersatz von nur 1,9 Prozent für den außerhalb der USA verbuchten Gewinn von 36,8 Milliarden Dollar (28,64 Milliarden Euro) auswies.

Schon in den beiden Geschäftsjahren davor lag der Auslandssteuersatz von Apple bei 2,5 und 1,2 Prozent, während das Unternehmen insgesamt bei einer Rate von rund 25 Prozent liegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.