Nach Polizeieinsatz

Auf Linzer Bombendroher warten gewaltige Kosten

Oberösterreich
16.05.2024 13:12

Nach der aufsehenerregenden Bombendrohung gegen das Akademische Gymnasium am Mittwoch in Linz war an der Schule am Donnerstag beinahe schon wieder Alltag eingekehrt. Eine Psychologin stand den Jugendlichen zur Verfügung. Der Bombendroher konnte noch nicht ausgeforscht werden. Ihm werden die Kosten des Polizei-Einsatzes in Rechnung gestellt. 

Nicht alle 420 Schüler haben am Donnerstag wieder am Unterricht im Akademischen Gymnasium auf der Spittelwiese in Linz teilgenommen. „Es fehlen heute ein paar mehr als sonst“, sagt Direktor Gerhard Breuer (46) im „Krone“-Gespräch. Manche Eltern wollten aus Sicherheitsüberlegungen ihre Kinder vorerst lieber noch nicht zur Schule schicken.

Gerhard Breuer,  Direktor des Akademischen Gymnasiums Linz (Bild: Horst Einöder/Flashpictures)
Gerhard Breuer,  Direktor des Akademischen Gymnasiums Linz

Latein-Matura in anderem Gymnasium
Die für Donnerstag geplante Latein-Matura konnte aber, wenn auch in organisatorisch leicht abgeänderter Form, durchgeführt werden. „Elf Schüler haben die Zentralmatura im Fadingergymnasium mitgeschrieben. Das ist schon am Mittwoch so geplant worden, weil nicht absehbar war, ob unser Gymnasium heute geöffnet wird“, erklärt Breuer.  Auf die Weise sollte vorgebeugt werden, dass die Betroffenen ihre Latein-Matura erst im Herbst absolvieren können.

Im Akademischen Gymnasium wurde am Donnerstag wieder unterrichtet (Bild: Horst Einöder/Flashpictures)
Im Akademischen Gymnasium wurde am Donnerstag wieder unterrichtet

Für alle Schüler stand im Akademischen Gymnasium auch eine Schulpsychologin zur Verfügung. „Es hätte auch noch die Möglichkeit gegeben, die Krisenhilfe des Landes beizuziehen, doch das war nicht notwendig“, betont der Direktor.

Zitat Icon

Eine Bombendrohung gegen unsere Schule hatte es zuvor noch nie gegeben. Wir haben die Evakuierung wie in einem Brandfall durchgeführt. Ich glaube nicht, dass einer unserer Schüler hinter dieser Tat steckt.

Direktor Gerhard Breuer (46) organisierte die geordnete Evakuierung des Linzer Gymnasiums.

Die meisten Jugendlichen hatten den aufregenden Zwischenfall vom Vortag gut überstanden. „Jetzt sind alle natürlich sehr daran interessiert, dass der Bombendroher rasch ausgeforscht wird. Dass er aus unserer Schule stammen könnte, kann ich mir aber nicht vorstellen.“

Auch Schulsprecher Gernot Lepschy (18) schließt aus, dass einer seiner Kollegen zu einer solchen Tat fähig wäre. Er war am Mittwoch allein in einer Klasse, lernte für die Chemie-Matura, als der Direktor hereinkam, von der Bombendrohung erzählte und ihn aufforderte, das Gebäude zu verlassen. „Ich war einer der letzten, die noch da waren.“

Zitat Icon

Ich war allein in der Klasse und voll im Lernen, als der Direktor kam und mich vor der Bombendrohung gewarnt hat. Beim Warten gab es wilde Gerüchte.

Gymnasium-Schulsprecher Gernot Lepschy (18)

Lepschy wurde in die Bethlehemstraße gebracht. „Dort waren Menschenmassen, keiner wusste, wie es weitergeht, vor allem die jüngeren Schüler waren sehr nervös.“ Gegen 11 Uhr sei er dann gegangen. Sein Bruder Laurenz (16) kam mit anderen jüngeren Schülern ins Fadingergymnasium, wo den Wartenden Mineralwasser und Snacks angeboten wurden, bis ihre Eltern sie abholten: „Ein Mädchen ist vor Aufregung kollabiert.“

Am Dienstag war die Linzer Innenstadt voll Polizei (Bild: © Harald Dostal / 2024)
Am Dienstag war die Linzer Innenstadt voll Polizei

Bis zu drei Jahren Haft möglich
Die Ermittlungen der Polizei nach dem anonymen E-Mail-Verfasser laufen auf Hochtouren, er konnte aber noch nicht ausgeforscht werden. Ist der Täter identifiziert, warten auf ihn neben eines Strafverfahrens wegen Landzwang (Paragraf 275 StGB, Strafdrohung bis zu drei Jahren Haft) auch gewaltige Kostenforderungen der Exekutive.

Allein für den Personaleinsatz (120 Polizisten waren sieben Stunden lang beschäftigt) werden 28.000 Euro berechnet. Dazu kommen noch die Kosten des Helikopterfluges (mehrere tausend Euro) für den taktischen Bombenentschärfer, der aus Wiener Neustadt eingeflogen werden müsste. Und auch die Umsatzeinbußen, der von der mehrstündigen Straßensperre betroffenen Geschäfte, könnten ihm in Rechnung gestellt werden. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele