Do, 16. August 2018

5 Euro pro Monat

11.10.2012 10:09

Grüne wollen Pauschalabgabe für legale Downloads

Die Grünen haben in die Diskussion um die Abgeltung des Urheberrechts einen neuen Vorschlag eingebracht: Während die Künstler derzeit eine Abgabe auf Speichermedien wie Festplatten forcieren und angesichts von Einnahmeneinbußen durch Internetkopien am 17. Oktober auf die Straße gehen wollen, plädiert Grünen-Kultursprecher Wolfgang Zinggl für eine Abgabe auf Breitbandinternetzugänge in Höhe von fünf Euro pro Monat.

Ein großer Prozentsatz der Einnahmen solle in Sozialfonds für Künstler fließen, erklärt Zinggl in seinen "Grünen Überlegungen zur Zukunft des Urheberrechts" (PDF).

Grüne: Faire Verteilung und Rechtssicherheit
In der Frage der Verteilung der Gelder treten die Grünen für ein Freiwilligkeitsprinzip ein. Ähnlich dem ORF-Teletest sollen sich Nutzer freiwillig melden können, deren Up- und Downloadverhalten dann mitverfolgt wird. Je häufiger beispielsweise ein Song konsumiert wird, desto mehr Geld bekomme dann der entsprechende Künstler. Mit einer Abgabe auf Breitbandanschlüsse würde jeder Internetnutzer zudem Rechtssicherheit bekommen, da jede private Kopie automatisch abgegolten wäre, ist Zinggl überzeugt.

Kritiker halten Pauschale für "unausgegoren"
Skeptisch reagierte am Mittwoch dagegen das Forum Mobilkommunikation, das die Pauschale "unausgegoren" nennt. Geschäftsführerin Margit Kropik plädiert für eine Abgabe der Content- bzw. Download- und Streaminganbieter im Netz.

Seit Jahren Streit um Urheberrecht
Die Frage, wie die Urheberrechte von Künstlern im Internetzeitalter abgegolten werden können, ist seit Jahren umstritten. Mit der Abgabe auf Speichermedien (Festplattenabgabe), der Abgabe für Download- und Streaminganbieter (Contentabgabe) und der nunmehrigen Abgabe auf Internetzugänge liegen mehrere Modelle für eine Reform des Urheberrechts vor.

Derzeit wird an einer Novelle des Rechts gearbeitet, die zuständigen Ministerinnen Claudia Schmied (Kultur) und Beatrix Karl (Justiz) haben bereits eine Adaptierung in Aussicht gestellt. Handlungsbedarf besteht auch beim Urhebervertragsrecht, das die Rechte der Kulturschaffenden gegenüber Verlagen und Medienkonzernen besserstellen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.