Di, 23. Oktober 2018

"Nie dort gefahren"

10.10.2012 10:12

Statt Radarfoto Katalogbild als 'Beweis' für Raserei

Ernst Lukes, Pensionist aus Hennersdorf in Niederösterreich, fühlt sich zu Unrecht als Raser beschuldigt. Seit einem Jahr ficht er einen Rechtsstreit mit der Weizer Obrigkeit in der Steiermark aus. Diese will ihn mit 163 km/h auf der A2 geblitzt haben. Der Behördenakt strotzt jedoch vor Ungereimtheiten.

Mit Tempo 163 soll Lukes im September 2011 über die Südautobahn gebrettert sein. "Mein Wagen geht 164 Stundenkilometer laut Typenschein. Da müsste ich ja Vollgas gegeben haben", erklärt der 72-Jährige. "Außerdem bin ich dort nie gefahren." Das will er mit penibel geführten Fahrt- und Tankaufzeichnungen auch belegen können.

Lukes wollte bei der Bezirksbehörde Weiz "den offensichtlichen Irrtum aufklären". Stattdessen droht ihm jetzt der Glaube an Recht und Ordnung abhandenzukommen: "Erst hieß es, es gebe ein Radarfoto, im Akt liegt eine Kopie aus dem Autokatalog. Das sogenannte Messprotokoll der Polizei hat sich als Schmierzettel entpuppt, der weder mit Datums- oder Ortsangaben noch mit einer Unterschrift versehen ist."

Einsprüche abgewiesen
Die Polizei verhörte die Nachbarn. "Sie sollten bestätigen, dass mein Auto an jenem Tag um 16.45 Uhr auf dem Parkplatz unserer Siedlung stand. Und das ein Dreivierteljahr später", erklärte der Rentner. Beim Wagen wollte sich keiner der Befragten darauf festlegen, doch soll Lukes selbst am fraglichen Tag daheim gesehen worden sein. Das sei allerdings nicht ins Protokoll aufgenommen worden. Lukes' Einsprüche wurden abgewiesen.

Den Niederösterreicher ärgert, dass "Polizisten einen Irrtum nicht zugeben". Für ihn steht fest: "Den Beamten, der mich angezeigt hat, verklage ich."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.