Mi, 19. September 2018

Großübung

05.10.2012 08:34

Belastbarkeitstest: Europa spielte Cyberkrieg durch

Mehr als 300 Experten für Internetsicherheit von Telekommunikationsfirmen und Behörden aus 25 Ländern haben am Donnerstag im Rahmen einer "pan-europäischen Internetübung" getestet, ob sie gegen Hackerangriffe gewappnet sind. Ziel der Übung war eine Verbesserung der Belastbarkeit entscheidender Informationsstrukturen, teilte die federführende EU-Internetsicherheitsagentur ENISA in einer Pressemitteilung mit.

Erstmals nahm heuer an der Übung mit dem Titel "Cyber Europe 2012" auch der Privatsektor teil, darunter Großbanken und Online-Anbieter.

Während der Übung seien mehr als 1.000 Internetstörungen simuliert und verschiedene technisch realistische Bedrohungen in einer sogenannten "Distributed Denial of Service"-Attacke (DDoS) auf Online-Dienste in allen teilnehmenden Ländern kombiniert worden. Mehr als 30.000 E-Mails wurden dabei auf den Weg geschickt, um Webserver mit Anfragen zu überfluten und so in die Knie zu zwingen.

Diese Art von Szenario würde laut ENISA in der Realität Internetdienstleistungen für Millionen von Bürgern in ganz Europa zum Ausfall bringen, der Schaden ginge in die Millionen Euro. Der EU-Kommission zufolge häufen sich Hackerangriffe weltweit: 2010 habe jedes fünfte Unternehmen eine Attacke gemeldet. Erste Ergebnisse der Übung will die ENISA in den kommenden Tagen vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.