Sa, 18. August 2018

33 Jahre alt

15.05.2012 16:28

Bill Gates' Porsche wird in Österreich versteigert

Der 33 Jahre alte Porsche des Microsoft-Gründers Bill Gates wird am 2. Juni im Dorotheum Vösendorf bei einer Auktion von klassischen Fahrzeugen versteigert. Den Porsche Turbo in Türkismetallic kaufte sich der Mulitmilliardär vier Jahre nach der Firmengründung.

Der Preis des schnellen Flitzers, der damals den Beschleunigungsrekord für Serienfahrzeuge hielt, wird auf 39.000 bis 50.000 Euro geschätzt. Kurioserweise zeigte der Tacho nur 140 km/h, obwohl der Wagen doppelt so schnell fuhr – damit der Besitzer nicht zum Schnellfahren motiviert wurde.

Ein zweiter Höhepunkt der Auktion ist ein Ferrari 330 GT- 2+2 des britischen Stararchitekten Norman Foster, der durch seine kühnen Stahl-Glas-Konstruktionen (etwa dem Reichstag in Berlin) berühmt geworden ist. Der Ferrari, Baujahr 1964, hat noch den Originalmotor und erst 68.500 Kilometer. Sein Schätzpreis liegt zwischen 68.000 und 82.000 Euro. Insgesamt kommen 40 klassische Fahrzeuge unter den Hammer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.