Vulkangefahr

3700 Menschen auf Island in Sicherheit gebracht

Ausland
19.11.2023 15:42

Die Stadt Grindavik auf Island ist derzeit von einem Vulkanausbruch bedroht. Rund 3700 Menschen wurden vorsichtshalber aus ihren Häusern gebracht. Sie müssen sich jetzt darauf einstellen, monatelang woanders zu leben.

Das teilte der Direktor des Zivilschutzes, Vidir Reynisson, am Samstag mit. Mehrere Häuser seien bereits beschädigt worden. Der Wetterdienst in Island hält es für wahrscheinlich, dass flüssiges Gestein aus einem Magma-Tunnel im Südwesten des Landes austreten wird, der seit einigen Wochen aktiv ist. An welcher Stelle genau Lava austreten würde, ist noch unklar.

Grindavik auf Island (Bild: AP)
Grindavik auf Island
Im Boden sind deutliche Risse zu sehen. (Bild: AP)
Im Boden sind deutliche Risse zu sehen.

Etliche Erdbeben in der Nacht
In der Nacht auf Sonntag wurden auch etliche Erdbeben registriert, darunter war laut dem Wetterdienst eines mit der Stärke 3,7. Die Erschütterungen waren auch in der Hauptstadtregion Reykjavik zu spüren. Die Erdbeben können laut dem Wetterdienst darauf hinweisen, dass das Magma in der Erdkruste weit nach oben gestiegen ist. In Grindavik waren am Boden deutliche Risse zu sehen.

Die betroffene Stadt liegt rund 40 Kilometer südwestlich von Reykjavik. Die Einwohnerinnen und Einwohner mussten bereits vor einer Woche ihre Häuser verlassen, weil ein etwa 15 Kilometer langer Magma-Tunnel unter Grindavik hindurch bis unter den Meeresboden verläuft (siehe Video oben). Eine der bekanntesten Touristenattraktionen des Landes, die nahe gelegene Blaue Lagune, war vorsichtshalber geschlossen worden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele