Mo, 20. August 2018

"Wikidata"

30.03.2012 12:09

Wikimedia plant offene Datenbank für Wissen der Welt

Eine offene Datenbank für das Wissen der Welt ist das Ziel eines neuen Projekts der Wikipedia-Macher: Mit Wikidata sollen die Artikel der Online-Enzyklopädie künftig noch aktueller sein. Der Vorstand von Wikimedia Deutschland, Pavel Richter, stellte das nach seinen Worten erste neue Großprojekt der Wikipedia seit 2006 am Freitag auf der internationalen Wikimedia-Konferenz in Berlin vor.

Wikidata soll eine freie Wissensdatenbank werden, deren Informationen direkt einsehbar, aber auch maschinenlesbar sind. Wikipedia-Artikel enthalten dann Daten wie die Bevölkerungsgröße einer Stadt künftig nicht mehr als Text, sondern als Verweis zur entsprechenden Stelle der Datenbank. Die Informationen werden damit nicht mehr in den einzelnen Artikeln des Lexikons aktualisiert, sondern zentral bei Wikidata.

"Bisher mussten Zahlen wie die Einwohnerzahl von Berlin regelmäßig angepasst werden", sagte Richter der Nachrichtenagentur dpa. In Zukunft werde diese Information für alle 280 Sprachausgaben der Wikipedia zentral gewartet. Damit falle auch eine mögliche Fehlerquelle weg.

Die Wikidata-Inhalte stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz - dieses Gegenmodell zum klassischen Copyright wurde speziell für die freie Verwendung im Internet entwickelt. Auch private Webseiten wie Blogs können somit die Wikidata-Inhalte einbinden. Wikidata werde es auch der Forschung ermöglichen, "ständig wachsende und komplexe wissenschaftliche Datenmengen zu verwalten und daraus wertvolle Schlüsse zu ziehen", erklärte Chris Mentzel vom wissenschaftlichen Programm der Gordon and Betty Moore Foundation, die sich an der Spendenfinanzierung des Wikidata-Projekts beteiligt.

Entwicklung startet am Montag
Um die Entwicklung der Datenbank kümmert sich ab Montag ein Team von zwölf internationalen Software-Experten, die dazu für ein Jahr nach Berlin kommen. Wikidata soll in mehreren Phasen nach und nach freigeschaltet werden. Im Endausbau sollen auch strukturierte Abfragen möglich sein: Dann zeigt Wikidata etwa die zehn größten Städte der Welt an, die eine Frau als Bürgermeisterin haben, die nach 1960 geboren wurde.

"Alles wird transparent und nachvollziehbar sein"
"Wie alle Inhalte von Wikipedia wird auch Wikidata frei zugänglich sein", sagte Richter. "Alles wird transparent und nachvollziehbar sein." So könne jeder verfügbare Daten eingeben, die dann der üblichen Qualitätskontrolle von Wikipedia unterworfen seien. Bei strittigen Angaben, etwa zur Frage der Arbeitslosenstatistik, sei es die editorische Aufgabe der ehrenamtlichen Wikipedianer, zu entscheiden, welche Zahl aus Wikidata verwendet werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.