Do, 16. August 2018

Unsicherheitsfaktor

07.06.2005 22:21

Forscher knacken Bluetooth in 0,3 Sekunden

Israelische Forscher haben eine schwere Sicherheitslücke bei Bluetooth-Übertragungen entdeckt, die für einen Angriff genützt werden kann. Selbst die derzeitigen Sicherheitsfunktionen von Bluetooth seien unzureichend.

Die Forscher in Tel Aviv haben herausgefunden, wie man den Sicherheitsmechanismus überlisten kann: Versuchen zwei Geräte mit einander Kontakt aufzunehmen, tauschen diese einen Verbindungsschlüssel aus. Beim „Pairing“ genannten Vorgang muss in beiden Geräten derselbe PIN-Code eingegeben werden. Dieser wird dann als Schlüssel für die verschlüsselte Kommunikation verwendet. 

Den Wissenschaftlern ist es gelungen, die Verbindung abzuhören und den vierstelligen PIN-Code mit einem PC-Programm zu knacken. Nach Angaben der Forscher benötigten sie nur 0,3 Sekunden um alle 10.000 Kombinationen durchzuprobieren. Mit der gehackten Verbindung kann der Angreifer zum Beispiel auf Kosten anderer telefonieren. Das beste Rezept gegen Bluetooth-Hacker: Bluetooth am Handy einfach deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.