Ariel Muzicant:

„Antisemitismus geht vor allem von Islamisten aus“

Politik
03.11.2023 22:52

In jüngster Zeit werden immer wieder antisemitische Anschläge verübt beispielsweise auf dem Wiener Zentralfriedhof. Ariel Muzicant vermutet dahinter vor allem Islamistinnen und Islamisten, die nicht gut in Europa integriert seien. Der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses war am Freitagabend in der „ZiB 2“ zu Gast.

Dafür habe er den Schabbat, Ruhetag, zum ersten Mal gebrochen, sagte er gleich zu Beginn des Interviews. Die Situation in Österreich und ganz Europa sei für Jüdinnen und Juden sehr besorgniserregend. Sie würden sich oft alleine gelassen fühlen, sagte der Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses. Daher telefonieren er und sein Team auch mit jenen, die alleine leben. 

Zu wenig Einsatz für Geiseln
Kürzlich hat Muzicant mit Verwandten von Geiseln gesprochen. Die jüngste Hamas-Geisel sei erst neun Monate alt, die älteste 87 Jahre. Sie leide an Alzheimer. Hilfsorganisationen tun ihm nach nichts, um die Geiseln wenigstens zu besuchen und nach ihnen zu sehen. Auch das sei eine Form des Antisemitismus. An dieser Stelle gab er zu bedenken, dass die Hamas eine der schlimmsten Terrororganisationen der Welt sei, schlimmer als der Islamische Staat (IS).

In Europa leben Muzicant nach ungefähr 1,5 Millionen Jüdinnen und Juden. Aktuell würden sich viele aufgrund antisemitischer Vorfälle nicht mehr aus dem Haus trauen oder ihre Kinder nicht in die Schule schicken. Hinter diesen Vorfällen stehen laut dem 71-Jährigen vor allem Islamistinnen und Islamisten, die sich in Europa nicht integriert hätten. Neuankömmlingen müssten die Werte und Gesetze in Österreich klargemacht werden.

Zitat Icon

Es kann nicht für jeden Asyl geben.

Ariel Muzicant (Bild: Kronen Zeitung, Peter Tomschi)

Ariel Muzicant, Interimspräsident des Europäischen Jüdischen Kongresses

Wenig Härte als Schwäche der Demokratie
Es könne auch nicht für jeden Menschen Asyl geben, hatte Muzicant bereits zuvor gesagt. Das bekräftigte er in der „ZiB 2“ erneut. Eine Schwäche der Demokratie sei, dass nicht mit aller Härte gegen terroristische Kräfte vorgegangen werden könne. Gleichzeitig sagte der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses, dass Österreichs Sicherheitskräfte schon täten, was sie könnten. Es sei schlicht unmöglich, jeden jüdischen Standort, wie ein Geschäft, zu bewachen.

Die Sicherheitsinstallationen in Europa müssten jetzt hochgefahren werden, antisemitische Vorfälle seien bereits um das bis zu Fünffache gestiegen. Zugleich gab Muzicant zu bedenken, dass sich Hass nicht nur gegen Jüdinnen und Juden richte, sondern zum Beispiel genauso gegen einfache Passantinnen und Passanten auf der Straße. Es brauche nicht nur Reden, sondern Taten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele