Mi, 15. August 2018

Ganze Welt im Visier

19.03.2012 16:33

USA bauen riesiges Spionagezentrum in der Wüste

Die National Security Agency (NSA), der größte Militärnachrichtendienst der USA, baut derzeit in der Wüste von Utah ein neues Spionagezentrum, mit dem die ganze Welt ausspioniert werden soll. Zwei Milliarden US-Dollar (ca. 1,5 Milliarden Euro) kostet das gigantische Projekt. Künftig soll dort nicht nur das gesamte Internet durchforstet werden, vor allem die Entschlüsselung streng geheimer Dokumente fremder Regierungen steht laut einem Bericht auf dem Plan.

Private genauso wie verschlüsselte E-Mails, Telefonanrufe, aber auch Reisedaten, Parktickets oder Einkäufe: Diese und unzählige Daten mehr sollen im neuen Spionagezentrum der NSA in Bluffdale ab September 2013 zusammenlaufen, berichtet "Wired". Dies alles sei streng geheim, schließlich sollen dort in Zukunft auch Codes geknackt werden, berichtete ein hochrangiger Nachrichtendienst-Offizier.

Die Sicherheitsvorkehrungen im Neubau seien gigantisch, beschreibt "Wired". Schließlich gelte es, vier mehr als 2.300 Quadratmeter große Hallen mit Servern zu schützen, dazu kämen weitere 8,4 Hektar für Techniker und Administration. Allein durch den Stromverbrauch entstünden Kosten von 40 Millionen US-Dollar (ca. 30 Millionen Euro) pro Jahr, heißt es. Aufgrund der weltweiten Datenflut sei denkbar, dass eines Tages ein Yottabyte in Bluffdale gespeichert werden könne, so "Wired" - das entspricht 10 hoch 24 Bytes oder 500 Quintillionen (500 Millionen Trilliarden) Seiten Text. Zur Verarbeitung wird bis 2018 ein sogenannter Exo-Flop-Supercomputer gebaut.

"Unsichtbares Netz" im Visier
Dies alles solle genützt werden, um verschiedenste stark verschlüsselte Dokumente zu knacken - von Finanzdaten über militärische und diplomatische Geheimnisse bis hin zu verschlüsselten, vertraulichen Dokumenten. Die NSA habe in den letzten Jahren einen Durchbruch bei der Entschlüsselung gemacht, berichte ein hochrangiger Tippgeber, so "Wired". Auch Durchschnitts-PC-Nutzer seien davon betroffen. Interessierter sei die NSA aber am sogenannten "unsichtbaren Netz", also jenen Daten, die von der Öffentlichkeit nicht eingesehen werden können - darunter passwortgeschützte, verschlüsselte und per Filesharing geteilte Daten fremder Regierungen und Unternehmen in aller Welt.

NSA schon jetzt bei Überwachung an der Spitze
Insbesondere seit den Anschlägen vom 11. September erhalte die NSA Milliardenbudgets, sie nehme damit auch die USA und ihre Bürger verstärkt ins Visier, so der Bericht. Schon jetzt würden unzählige E-Mails und Telefonanrufe aus den USA und aller Welt aufgezeichnet und ausgewertet - natürlich unter strengster Geheimhaltung. Die Eingabe eines Namens oder einer Nummer genüge, um sämtliche Kommunikation automatisch aufzuzeichnen und jederzeit mitzuhören, so ein ehemaliger NSA-Verschlüsselungsexperte. Dass damit die Verfassung untergraben werde, störe die Organisation nicht. Im Gegenteil, das neue Spionagezentrum werde die Möglichkeiten zur Überwachung noch ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.