Klimawandel schuld?

Griechenland-Brände: „Wir befinden uns im Krieg!“

Ausland
24.07.2023 21:36

Einsatzkräfte im Dauereinsatz, evakuierte Touristen und abgesagte Flüge: Griechenland hat am Montag weiter gegen die Folgen schwerer Waldbrände auf Urlaubsinseln gekämpft. Laut Kyriakos Mitsotakis würden die nächsten Tage weiterhin gefährlich sein. „Wir befinden uns (in Sachen Brände) im Krieg“, betonte der Regierungschef. Dieser Zustand sei auf den Klimawandel zurückzuführen, fügte er hinzu.

Mitsotakis bedankte sich am Montag im Zuge einer Parlamentsdebatte bei allen Menschen, die bei den Löscharbeiten in den vergangenen Tagen in Griechenland mitgeholfen haben. Es habe keine Opfer gegeben und dies sei auf die Leistung der Feuerwehr, des Zivildienstes, der Küstenwache und der freiwilligen Helfer zurückzuführen.

Großbrand auf Rhodos weiterhin außer Kontrolle
Im Südosten von Rhodos war trotz massiven Einsatzes von Löschflugzeugen und Helikoptern ein Großbrand weiterhin außer Kontrolle.

Eine Kombination von Satellitenbildern zeigt das Ausmaß der Brände. Links sieht man die Insel Rhodos am 20. Juli, rechts am 23. Juli. (Bild: AP)
Eine Kombination von Satellitenbildern zeigt das Ausmaß der Brände. Links sieht man die Insel Rhodos am 20. Juli, rechts am 23. Juli.

Löschflugzeuge aus der Türkei und Hubschrauber aus Ägypten waren zur Verstärkung im Einsatz. Immer wieder fachten starke Winde die Flammen an, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte. Touristen seien jedoch nicht in Gefahr, weil sie bereits am Samstag im Norden der Insel in Sicherheit gebracht worden waren.

Bisher mehr als 100 Österreicher aus Brandgebieten evakuiert
Etwa die Hälfte der 19.000 Menschen, die am Samstag auf Rhodos ihre Hotels verlassen mussten, waren Schätzungen zufolge am Montag entweder abgereist oder wieder in Hotels, Hallen, Schulen oder bei Privatpersonen untergebracht. Laut Außenministerium wurden bisher mehr als 100 Österreicher aus den akuten Brandgebieten in Rhodos evakuiert. wie Familie Pfeil-Ehrengruber, die ihre Erlebnisse gegenüber der „Krone“ schilderte. Montagmittag wusste die Behörden von keinen Landsleuten, die sich direkt im Brandgebiet befinden.

Kurz nach dieser Aufnahme wurden die Öberösterreicher evakuiert. (Bild: zVg)
Kurz nach dieser Aufnahme wurden die Öberösterreicher evakuiert.

Abkühlung erst ab Donnerstag
Die Feuerwehren in Griechenland kämpfen am Montag in insgesamt 64 Regionen des Landes gegen die Flammen. Die Brandgefahr bleibt extrem hoch. Dies gilt für die Region des Großraums Athen, der Halbinsel Peloponnes und vielen Inseln der Ägäis. So werde es auch in den kommenden Tagen bleiben, warnte am Montag der griechische Zivilschutz und veröffentlichte eine Karte mit der Waldbrandgefahr. Erstmals seit fast zwei Wochen kündigten die Meteorologen eine Abkühlung ab Donnerstag an. Die Temperaturen sollen dann erstmals seit fast zwei Wochen von 40 bis 45 Grad auf für die Jahreszeit normale Werte von etwa 35 fallen. 

Auch andere Länder im Mittelmeerraum ächzen weiter unter Hitze und Trockenheit. In Italien, Portugal, Spanien, Frankreich und der Türkei ist die Gefahr von Wald- und Vegetationsbränden extrem hoch.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele