Internationale Studie

Ungleichheit: Frauen am stärksten betroffen

Leben
30.06.2023 16:45

Internationale Studienergebnisse zeigen, dass Frauen in Österreich besonders häufig als die am stärksten von Ungleichheit und unfairer Behandlung betroffene Gruppe gesehen werden. Der Anteil liegt damit deutlich höher als beispielsweise in Deutschland (33 Prozent) oder der Schweiz (28 Prozent). 

Im Rahmen einer internationalen Studie zum Thema Vielfalt, Chancengleichheit und Integration untersuchte Ipsos in 34 Ländern, welche sozialen Gruppen wie stark von ungleicher oder unfairer Behandlung betroffen sind. 43 Prozent der Bevölkerung stimmen dabei der Einschätzung zu, dass Frauen die am stärksten von Ungleichheit und unfairer Behandlung betroffene Gruppe in Österreich sind.

Der Anteil liegt damit deutlich höher als beispielsweise in Deutschland (33 Prozent) oder der Schweiz (28 Prozent). Auch im globalen Vergleich der untersuchten Länder fand sich nur in der Türkei ein höherer Anteil in der Bevölkerung (51 Prozent). Mehr als die Hälfte aller Frauen selbst (51 Prozent) ist in Österreich davon überzeugt, dass das eigene Geschlecht die am stärksten von ungleicher und unfairer Behandlung betroffene Gruppe ist, aber auch jeder dritte Mann (35 Prozent) teilt diese Ansicht.

Insgesamt werden Frauen in Österreich deutlich häufiger als Opfer von Ungleichheit ausgemacht, als zum Beispiel Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen (38 Prozent) oder älteren Personen (35 Prozent). Eine von der Hetero-Normativität abweichende sexuelle Orientierung oder nicht-binäre Geschlechteridentität werden in Österreich von einem geringeren Anteil der Bevölkerung als Grund für Benachteiligung oder Ungleichbehandlung erkannt, als im globalen Durchschnitt.

Homosexuelle und/oder bisexuelle Menschen werden hierzulande nur von jedem Sechsten (17 Prozent) als stark benachteiligte Gruppe bezeichnet, weltweit jedoch von jedem Vierten (24 Prozent). Trans- und nicht-binäre Personen stellen in Österreich nur für 13 Prozent eine benachteiligte Gruppe dar, weltweit liegt der Durchschnitt bei 22 Prozent. Vermeintlich am seltensten als Opfer von Ungleichbehandlung gesehen werden in Österreich ethnische (zwölf Prozent) oder religiöse Minderheiten (7 Prozent) sowie Männer (sechs Prozent).

Dass Ungleichheit ein Thema höchster Relevanz für die Gesellschaft ist, steht weitestgehend außer Frage. Für 44 Prozent stellt die herrschende Ungleichheit im Land eines der wichtigsten, wenn nicht gar das größte Problem dar, mit dem sich Österreichs Gesellschaft konfrontiert sieht.

Weitere 47 Prozent erkennen die Relevanz der Thematik grundsätzlich an. 58 Prozent sind der Meinung, dass es bisher zu wenig Anstrengungen gab, um Gleichberechtigung für alle Personengruppen in Österreich zu fördern.

Rund drei Viertel der Österreicher (72 Prozent) sehen in erster Linie die Regierung in der Verantwortung, Maßnahmen zu setzen, um die bestehende Ungleichheit im Land zu verringern. Auch die Medien (32 Prozent) und die Arbeitgeber (29 Prozent) in Österreich werden in der Verantwortung gesehen, sich für Vielfalt, Chancengleichheit und Integration zu engagieren. 

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele