Drei Jahre nur Krisen:

Jetzt will EU-Kommission mehr Geld von Ländern

Ausland
20.06.2023 16:26

Vor allem vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs will die EU-Kommission das EU-Budget aufstocken. Dazu hat die Brüsseler Behörde die 27 Mitgliedstaaten aufgefordert, 66 Milliarden Euro zusätzlich zum mehrjährigen Finanzrahmen beizutragen. Dies soll der Ukraine, Migration und dem Wettbewerb zugutekommen.

„Wir haben drei Jahre lang eine Krise nach der anderen erlebt“, sagte von der Leyen mit Verweis auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. „Und wir haben die Nachbeben sehr schmerzhaft zu spüren bekommen, die Energiepreise sind voll gestiegen, die Inflation ist höher, die Zinsen sind höher geworden.“

Mehr Unterstützung für Ukraine
Den Löwenanteil der zusätzlichen Gelder sieht die EU-Kommission für die Unterstützung der Ukraine vor. „Wir schlagen hier eine finanzielle Reserve für die nächsten vier Jahre in Höhe von 50 Milliarden Euro vor“, sagte von der Leyen. Dies umfasse Darlehen sowie Zuschüsse. Die Mittel werden „in erster Linie unseren Partnern in der Ukraine eine Perspektive und Vorhersehbarkeit bieten. Und sie sollte auch für andere Geber ein Anreiz sein, sich ebenfalls zu engagieren“.

Aus dem EU-Budget sollen zudem 15 Milliarden Euro mehr für Migration und Nachbarschaftspolitik bereitgestellt werden. Konkret erwähnte von der Leyen hier Unterstützung der Mitgliedstaaten beim Schutz der Außengrenzen, die Zusammenarbeit mit Drittstaaten, Hilfe für syrische Flüchtlinge im Nahen Osten sowie die Reaktionsfähigkeit auf humanitäre Krisen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei der Pressekonferenz (Bild: AP)
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei der Pressekonferenz

Stichwort Wettbewerbsfähigkeit
Ebenfalls mehr zusätzliche Mittel soll es nach Plänen der EU-Kommission für die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union geben. Dafür seien zehn Milliarden Euro vorgesehen, so von der Leyen. Schlussendlich müssten auch die steigenden Finanzierungskosten und Fixkosten im EU-Budget berücksichtigt werden.

Das EU-Budget für die Jahre 2021 bis 2027 ist nach Angaben der EU-Kommission unter anderem wegen der hohen Kosten für die Unterstützung der Ukraine „bis zum Maximum ausgereizt“. Die EU einigte sich 2020 auf den rund 1,1 Billionen Euro umfassenden Gemeinschaftsetat für die kommenden sieben Jahre.

„Budgetsituation in Österreich angespannt“
Alle EU-Staaten müssen einer Aufstockung des EU-Budgets zustimmen. Doch es formt sich bereits Widerstand. Österreich könne als Nettozahler eine Aufstockung der Mittel nicht zustimmen, betonte Finanzminister Magnus Brunner. Angesichts der Corona-Krise, der pandemiebedingten Wirtschaftskrise, der hohen Inflation und Energiepreise sei „die Budgetsituation in Österreich angespannt“.

Finanzminister Magnus Brunner begegnet den neuen Forderungen mit Skepsis. (Bild: Jöchl Martin)
Finanzminister Magnus Brunner begegnet den neuen Forderungen mit Skepsis.

Die Bundesregierung musste in den vergangenen „drei Jahren Hilfspakete von historischem Ausmaß schnüren“. Der finanzielle Bedarf der Ukraine, so Brunner, sollte zuerst durch die „bestehenden Möglichkeiten“ gedeckt werden.

Die großen Nettozahler Deutschland und die Niederlande sind einem Bericht des Internetportals Politico zufolge nicht bereit, für etwas anderes als die Ukraine zu zahlen. „Im Moment haben wir sehr schwierige (Budget-) Verhandlungen in den Mitgliedstaaten, einschließlich Deutschland, sodass dies nicht der richtige Zeitpunkt ist, um die Mitgliedstaaten um mehr Mittel zu bitten“, sagte der deutsche Finanzminister Christian Lindner zuletzt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele