01.11.2011 17:34 |

Mauro darf bleiben

Asyl-Streit in den Niederlanden: Kompromiss in Sicht

In den Niederlanden nehmen Regierung und Opposition nach einem heftigen Asylrechtsstreit Kurs auf einen Kompromiss: Der 18-jährige Afrikaner Mauro Manuel, der seit neun Jahren in Holland lebt, gut integriert und weithin beliebt ist, soll noch einige Jahre als Student im Land bleiben dürfen. Eine von der Opposition verlangte unbefristete Aufenthaltsgenehmigung lehnte die gelb-schwarze Koalition jedoch am Dienstag im Parlament mit Unterstützung des Rechtspopulisten Geert Wilders ab.

Kurz vor dem Votum beschlossen die 21 Abgeordneten des Christdemokratischen Appells aber einstimmig, sich für die Gewährung eines Studentenvisums einzusetzen, ohne dass der junge Mann dafür erst nach Angola zurückkehren muss. Sie stellten sich damit indirekt gegen ihren eigenen Migrationsminister sowie gegen Wilders als Duldungspartner der Regierung. Über den Vorschlag eines Studentenvisums soll nun in der kommenden Woche abgestimmt werden, wobei eine Mehrheit als sicher gilt.

Bevölkerung gegen Abschiebung
Gegen die Abschiebung des Angolaners Mauro Manuel, der bei niederländischen Pflegeeltern aufwuchs, hatten sich in den letzten Wochen zahlreiche Organisationen und Persönlichkeiten ausgesprochen (im Bild: Mauro bei einer Demonstration gegen die Abschiebung am Dienstag). Laut Umfragen befürworten rund drei Viertel der Bevölkerung, dass Mauro Manuel, der mit neun Jahren nach Holland kam, wo er bei Pflegeeltern aufwuchs und inzwischen bestens integriert ist, dauerhaft bleiben kann.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).