So, 19. August 2018

Babylonisch

25.04.2005 11:13

Ein Keyboard für 400 Sprachen

Nigerianische Ingenieure haben eine mehrsprachen-fähige Tastatur für PCs entwickelt, die sich für über 400 verschiedene Sprachen eignet. Über die Tastatur können so genannte diakritische Zeichen und Charaktere aus den zahlreichen Dialekten des bevölkerungsreichsten afrikanischen Landes eingetippt werden.

Für die Entwicklung des Keyboards investierten die Nigerianer, die in den USA tätig sind, acht Jahre an Entwicklungsarbeit.

Bei der Tastatur handelt es sich um ein physisches, reales Keyboard. "Es gibt virtuelle Keyboards, die versuchen, ein physisches Keyboard zu emulieren, aber das ist keine praktische Lösung", erklärte Olukayode Oluwole, einer der Entwickler der Tastatur. "Zum ersten Mal in unserer elektronischen Geschichte haben wir nun ein nigerianisches Keyboard, bei dem man Englisch und jede nigerianische Sprache in ein und demselben Dokument vermischen kann", sagte Oluwole.

Diakritische Zeichen und Charaktere werden dazu verwendet, um die verschiedenen Laute und Bedeutungen von Wörtern und Buchstaben zu kennzeichnen. Bei der Entwicklung des Multi-Sprachen-Keyboards haben die Ingenieure unter anderem mit nigerianischen Universitäten und Forschern, die am "Nigerian Type Writer Project" beteiligt sind, zusammengearbeitet. Das Keyboard ist laut dem Bericht bereits in Produktion gegangen und soll ab Mai vertrieben werden.

(pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.