Gaskonferenz in Wien

Pfefferspray-Einsatz gegen Klimaaktivisten

Wien
27.03.2023 08:58

Seit den frühen Morgenstunden sind Hunderte Polizeibeamte in Wien-Innere Stadt im Großeinsatz. Klimaaktivisten sind am Ring unterwegs, um gegen die Europäische Gaskonferenz zu demonstrieren. Denn Vertreter der europäischen Gaslobby kommen Montag bis Mittwoch in Wien zusammen, um unter anderem über die Zukunft von flüssigem Erdgas zu diskutieren. Bei den Protesten ist es bereits zu ersten Ausschreitungen gekommen.

Das dreitägige Treffen soll im Hotel Marriott und im Palais Coburg stattfinden. Demnach wurde der Parkring seit 5 Uhr großräumig abgesperrt. Erste Vorbereitungen wurden bereits am Vorabend organisiert.

Polizei erwartet auch spontane Proteste
Die Polizei geht davon aus, dass es neben den angemeldeten Demos auch zu spontanen Protesten kommen könnte und warnte bereits auf Twitter vor massiven Verkehrsverzögerungen in der Innenstadt. Erste Blockadeaktionen im Kreuzungsbereich Johannesgasse /Kantgasse wurden von den Beamten bereits wieder aufgelöst.

Unter anderem schloss sich auch „Fridays For Future“ Österreich den Protesten an. Es soll vor allem darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Konferenz abseits der Öffentlichkeit stattfinden sollte. „Gas Is Colonialism“ und „Last Winter Of Gas“, war beispielsweise auf Transparenten zu lesen. Mit den Protestaktionen werde „ein Ende der klimaschädlichen, undemokratischen und anti-sozialen Entscheidungen hinter verschlossenen Türen“ gefordert, hieß es in einer Aussendung des internationalen Bündnisses „BlockGas“.

Erste Ausschreitungen
Während der Proteste vor den besagten Hotels ist es bereits zu ersten Ausschreitungen mit der Polizei gekommen, bei denen auch Pfefferspray zum Einsatz kam. Die Aktivisten wurden offenbar eingekesselt. Sie sollten laut Polizei Identitätsfeststellungen unterzogen werden. Zudem seien Steine in Zelten der Aktivisten gefunden und sichergestellt worden, berichtete die Polizei.

Auch die Diensthundestaffel und die Sondereinheit WEGA waren im Einsatz. Zuvor seien bei der Anhaltung der Versammlung zwei Polizisten durch Widerstand gegen die Staatsgewalt verletzt worden, sagte Polizeisprecherin Barbara Gass.

Massiver Stau am Ring
Der Stau am Ring reichte vom Franz-Josefs-Kai bis zum Schottenring zurück. Auch auf der anderen Seite des Donaukanals kam es auf der Unteren Donaustraße sowie der Schüttelstraße zu Verzögerungen bis zur Rotundenbrücke. Der ÖAMTC riet dazu, in den kommenden Tagen verstärkt auf U-Bahnen auszuweichen und sich frühzeitig über etwaige Verkehrsbehinderungen zu informieren.

Klimaaktivisten aus dem Ausland
Auch in den kommenden Tagen werden mehrere Protestaktionen in ganz Wien erwartet, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen. Es wurden auch Hunderte Aktivisten aus dem Ausland erwartet.

„Zeigen unseren Widerstand!
„Wenn Österreichs größter Öl- und Gaskonzern Europas fossile Großkonzerne zur Champagnerparty nach Wien lädt, zeigen wir unseren Widerstand! Dass Konzerne wie die OMV dort milliardenschwere Gelder abgreifen und uns für Jahrzehnte an klimaschädliche Gasinfrastruktur fesseln, werden wir verhindern,“ sagte Verena Gradinger, Sprecherin des zivilgesellschaftlichen Bündnisses „Blockgas“.

Erste Protestaktionen bereits am Wochenende
Bereits am Samstag kam es zu einer Blockadeaktion von Umweltaktivisten von Extinction Rebellion. Nach Angaben der Wiener Polizei wurde die Salztorbrücke beim Schwedenplatz zum Ziel von Protestteilnehmern. Menschen postierten sich mit Bannern stehend auf dem Zebrastreifen, weitere saßen am Boden, angeklebt an Ölfässer. Zudem kippten die Aktivisten ein Färbemittel in den Donaukanal und färbten das Wasser auf diese Weise giftgrün.

Auch am Sonntag haben rund 40 Personen aus dem Bündnis „BlockGas“ die Zufahrt zum Privatjetterminal am Flughafen Wien blockiert und sich vereinzelt auch wieder auf die Straße geklebt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele