24.01.2023 18:50 |

Mit Putin verbündet

Nichtangriffspakt? Kiew fordert neutrales Belarus

Am Dienstag hat es Verwirrung um Aussagen des weißrussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko gegeben. Der 68-Jährige verkündete, dass seine Regierung von Kiew gebeten worden sei, einen Nichtangriffspakt mit der Ukraine zu unterzeichnen. Vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gab es dafür keine Bestätigung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Lukaschenko gilt als enger Verbündeter des russischen Staatschefs, Wladimir Putin. Bei einem Regierungstreffen behauptete der weißrussische Machthaber, dass der Westen ukrainisches Staatsgebiet für die Ausbildung von Militärs nutze und dies die Lage in Weißrussland destabilisieren könnte. Beweise für die Vermutungen legte Lukaschenko nicht vor. „Wir werden aufgefordert, uns unter keinen Umständen an dem Krieg gegen die Ukraine zu beteiligen und unsere Truppen nicht dorthin zu verlegen“, wurde Lukaschenko von der weißrussischen Nachrichtenagentur Belta zitiert.

Der ukrainische Präsident, Wolodymyr Selenskyj, betonte später im Rahmen einer Pressekonferenz, dass sein Land Weißrussland nicht angreifen werde. Für Kiew sei es sehr wichtig, dass Belarus seine Unabhängigkeit nicht verliert. Dass ein Nichtangriffspakt unterbreitet worden sei, bestätigte Selenskyj nicht.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?