Di, 14. August 2018

Schwer verletzt

11.08.2011 17:02

Weihwasser-Kessel stürzt in Kirche auf Urlauberbub (2)

Seine Eltern sind gläubig, er selbst ist ein neugieriger Bub – doch genau das ist Klein Ricardo in der Pfarrkirche im niederösterreichischen Spitz an der Donau am Donnerstag zum Verhängnis geworden. Denn als sich der Zweijährige mit seinen Händchen an einem Weihwasserkessel festklammerte, stürzte der 200 Kilo schwere Marmorblock genau auf ihn. Das Kind wurde schwer verletzt.

"Der Kleine hat viele, viele Schutzengel gehabt", schilderte ein Polizist der "Krone". Und tatsächlich mutet es wie ein Wunder an, dass Ricardo T. noch lebt.

Kind mit voller Wucht getroffen
Das Kind – mit Mama und Papa derzeit auf Urlaub – klammerte sich an den Sandsteinsockel. Dieser – über die Jahrhunderte brüchig geworden – brach plötzlich ab. Dadurch stürzte auch der schwere Marmorkessel von seinem Standplatz in der Wachauer Kirche – er traf den kleinen Ricardo mit voller Wucht.

Nach Not-OP außer Lebensgefahr
Der wimmernde Zweijährige wurde von der Rettung erstversorgt, dann ins Landesklinikum nach Krems gebracht und dort notoperiert. Er hatte an beiden Beinen schwere Verletzungen erlitten, befindet sich aber außer Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.