12.05.2022 13:50 |

Mobilfunk

Bereits 67% der Österreicher von 5G-Netz abgedeckt

Der Ausbau des heimischen 5G-Netzes schreitet zügig voran. „5G ist in Österreich bereits Realität“, sagte Matthias Baldermann, Präsident des Forum Mobilkommunikation (FMK), am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. 2021 habe es einen spürbaren Schub gegeben, die Abdeckung erreiche mittlerweile 67 Prozent der Bevölkerung. Diesen Weg wolle man auch in den kommenden Jahren konsequent fortsetzen. Bis 2025 soll die Reichweite 93 Prozent betragen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir haben momentan in Österreich etwas über 18.000 Sendeanlagen, 7000 davon sind bereits mit 5G-Systemen ausgerüstet“, berichtete Margit Kropik, Geschäftsführerin des FMK, bei der Präsentation der Jahresbilanz. Die „technische Abdeckung“ bedeute, dass rund zwei Drittel der Bevölkerung zumindest von einem Betreiber mit 5G versorgt werden können. Vor diesem Hintergrund sehe man sich beim 5G-Rollout „gut aufgestellt“, zumal die österreichischen Netzbetreiber jährlich rund drei Milliarden Euro in den Ausbau investieren würden und man sich auch im EU-Vergleich weit oben einreihe.

Herausforderungen vor allem im ländlichen Raum
Für die weitere Entwicklung gebe es allerdings noch einige Herausforderungen. Handlungsbedarf sieht Kropik vor allem im ländlichen Raum, wo nach wie vor rund 1700 Teilgemeinden über gar keine oder eine ungenügende mobile Anbindung verfügen würden. Deren Erschließung sei aber notwendig, um einer Ausbauverpflichtung zu genügen, die bis Ende 2025 unter anderem den Ausbau von mobilem Internet und einer schnellen Verbindung auf beinahe allen Hauptverkehrswegen erfordert. Das Interesse an 5G sei in den betroffenen Gemeinden aber vorhanden. Nach einer vom FMK beauftragten Umfrage bekundeten 81 Prozent der Befragten Interesse an einer Einbindung.

Häufig geäußerte Bedenken, wonach der Ausbau von 5G-Mobilfunkinfrastruktur mit der Glasfaser-Infrastruktur konkurriere, räumte Kropik aus: „Das sind Systeme, die einander brauchen und ergänzen.“ So habe das Breitbrandbüro, das bisher im Landwirtschaftsministerium angesiedelt war, festgestellt, dass die Ausrollung von 5G keinen Einfluss auf Förderbeträge für den Glasfaser-Ausbau habe.

Datenvolumen massiv gestiegen
Weiterbewegt hat man sich in Österreich zuletzt jedoch nicht nur beim Ausbau von 5G. Massiv gestiegen ist auch das mobile Datenvolumen, das nach 2,8 Milliarden Gigabyte 2020 im vergangenen Jahr bereits 3,8 Milliarden Gigabyte betragen hat. „In den letzten fünf Jahren haben wir ein durchschnittliches Wachstum von 40 Prozent erlebt, in den letzten zehn Jahren hat sich das Datenvolumen gar um den Faktor 90 erhöht“, sagte Baldermann. Das sei ein Erfolg und zugleich auch der Anspruch für die weitere Entwicklung, um den Bedarf auch in Zukunft zu decken. Genau das geschehe mit den Investitionen in 5G auch, meinte Baldermann.

20,8 Millionen aktive SIM-Karten
Zugenommen hat die Zahl der SIM-Karten. Ende 2021 gab es 20,8 Millionen aktive SIM-Karten in Österreich, das ist ein Plus von 2,6 Millionen gegenüber dem Vorjahr. Begründet wurde der Anstieg damit, dass SIM-Karten für sogenannte Machine-to-Machine-Anwendungen (M2M) immer mehr an Bedeutung gewinnen. Es geht hierbei um Karten, die es Geräten ermöglichen, untereinander zu kommunizieren und Daten auszutauschen. Verbaut werden diese etwa zunehmend in Autos. „Wir erwarten, dass sich dieser Trend in großen Schritten fortsetzt“, sagte der FMK-Präsident.

Gesprächsminuten nach Corona-Hoch wieder zurückgegangen
Bei den Gesprächsminuten zeigte sich 2021 eine gewisse Beruhigung. Diese sanken im Vergleich zum ersten Pandemiejahr um rund vier Milliarden auf 25,2 Milliarden. Damit habe man offenbar die „Feuerprobe“ überstanden, verwies der Präsident auf das enorm gestiegene Gesprächs- und Datenvolumen in der Pandemie. Die Ansprüche an die mobile Kommunikation blieben wegen der coronabedingt veränderten Arbeitsbedingungen aber weiter hoch, erwartet Baldermann.

Mobilfunkbranche sieht sich als „Inflationsbremse“
Angesprochen auf mögliche Tarifsteigerungen durch die aktuelle Kostenexplosion im Energiebereich gab sich Baldermann bedeckt. „Natürlich bleibt davon auch die Mobilfunkbranche nicht verschont“, sagte er. Jedoch lägen mögliche Preiserhöhungen in den Händen der Betreiber. Man setze auf Maßnahmen, um die Energieeffizienz zu steigern und damit die Kosten weiter gering zu halten. Außerdem habe sich die Mobilfunkbranche mit einer Teuerung von zuletzt gut ein Prozent als „Inflationsbremse“ erwiesen, betonte er.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol