27.01.2022 12:00 |

„Faire Matura“

Vom Ministerium ungehört: Nun streiken die Schüler

In ganz Österreich streikten am Mittwoch wieder die Schüler - so auch in Tirol. Sie forderten wiederholt eine freiwillige, mündliche Matura.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Noch ist es kalt, als sich ca. 100 Schüler am Mittwoch gegen 13 Uhr am Innsbrucker Landhausplatz treffen, um zu demonstrieren. Aber die Sonne scheint, und als aus den Boxen die musikalische Untermalung der Demo schallt und die Jugendlichen ihre Schilder und Fahnen in die Luft heben, herrscht schon fast frühlingshafte Stimmung. Eigentlich hätten noch mehr Klassen ihr Kommen zugesagt, doch da hat Omikron einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Als die Pandemie ihren Anfang nahm, waren viele der Anwesenden in der sechsten Klasse - nun stehen sie kurz vor ihrer Matura. Und diese soll angepasst werden, an die schwierigen Zeiten - die Schüler fordern eine freiwillige, mündliche Matura. Sie fühlen sich vom Bildungsministerium nicht gehört. „Wen i gar nicht check? Herrn Polaschek“, ist auf einem der Schilder zu lesen.

„Lernen von daheim aus schwieriger“
Die „Tiroler Krone“ fragt einige der Anwesenden, wie es ihnen nach zwei Jahren Pandemie in der Schule geht: „Ich bin schon froh, dass wieder Präsenzunterricht ist“, sagt eine Schülerin aus der „Ferrari“, „denn von daheim aus lernt man den Stoff viel schwieriger.“ Auch einer der Gründe, warum die AKS (Aktion kritische Schüler und Schülerinnen), den Streik auf 13 Uhr angesetzt hat - die kostbare Unterrichtszeit ist ohnehin knapp bemessen.

Zitat Icon

Man merkt, dass es vielen nicht so gut geht.

Eine Schülerin

„Man merkt, dass es vielen nicht so gut geht“, sagt eine andere Schülerin aus dem AGI, „wir konnten uns so lange nicht treffen - und das in einer Zeit, wo Freunde total wichtig sind, weil es auch mit den Eltern nicht immer einfach ist. Und am Wochenende können und konnten wir lange Zeit ja auch nichts miteinander unternehmen. Das hat vielen schon merklich zugesetzt.“

Was die Schüler erzählen, spiegelt sich auch in den Statistiken der Psychiatrien wider, wie die „Krone“ mehrfach berichtete. Man merkt es: Für die Jugendlichen (und für alle) wird es Zeit, dass der Frühling kommt. Und zwar in mehrerlei Hinsicht, denn der „Corona-Winter“ war lange und hart genug.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 27°
wolkig
10° / 27°
heiter
10° / 24°
heiter
11° / 28°
wolkig
11° / 25°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)