12.01.2022 22:00 |

„2022 gibt Hoffnung“

Tiroler Wirtschaft sieht Chancen in der Krise

Obwohl die Tiroler Wirtschaft im Vergleich zu Rest-Österreich überdurchschnittlich hoch von der Pandemie betroffen sei, dürfe man die Entwicklung der vergangenen 22 Monate nicht gänzlich negativ sehen, sagt WK-Tirol-Präsident Christoph Walser. Weiter im Fokus stehen die Lehrlingsausbildung und der Ausbau der Kinderbetreuung. Sparten mit unterschiedlichen Resümees.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zwar sei besonders der Tourismus betroffen, Industrie und Bauwirtschaft seien aber gut durchgekommen. Dennoch verlor man in Tirol fünf Milliarden Euro an Wertschöpfung: „40 Prozent der Wertschöpfung werden von wirtschaftsbezogenen Dienstleitungen erzielt.“ Gerade der Sommertourismus habe in den vergangenen Jahren wieder Mut gemacht. „Durch unsere Bergwelt haben wir große Möglichkeiten. Das ist eine Chance, uns breiter aufzustellen. Wir müssen wegkommen von 80 Prozent Wintertourismus hin zu einer Ausgewogenheit“, erklärt Walser.

Zitat Icon

Die Lehrlingsausbildung muss weiter attraktiv gestaltet werden, um die Entscheidung hin zu einem Betrieb zu erleichtern. Auch der Ausbau der Kinderbetreuung ist wichtig, damit Frauen wieder früher in den Beruf einsteigen.

WK-Präsident Christoph Walser

Aufholbedarf bei Beschäftigung von Pensionisten
Nach wie vor Thema sei der Arbeitskräftemangel. Fast 33.000 Beschäftigte fehlen derzeit. Die Lehrlingsausbildung weiter zu forcieren und die Kinderbetreuung auszubauen, sei dafür notwendig. Patrick Weber, Obmann der WK Innsbruck-Land, plädierte zudem auf die Weiterbeschäftigung von Pensionisten: „Viele würden auch gerne was dazuverdienen. Nur wenn einem praktisch alles wieder genommen wird, verstehe ich die fehlende Motivation.“ Er fordert deshalb eine entsprechende Steuerentlastung.

Mit anderen Sorgen hat man in der Stadt Innsbruck zu kämpfen. Obmann Franz Jirka beklagte die Abwanderung von Betrieben und appellierte an die Stadtregierung: „Die Politik muss sich im Klaren sein, dass die Kommunalsteuer von den Betrieben kommt. Man muss darauf Acht geben, dass diese hier bleibt.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-4° / 5°
heiter
-6° / 5°
wolkenlos
-4° / 2°
wolkenlos
-6° / 3°
wolkenlos
-5° / 4°
wolkenlos
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)