07.01.2022 07:41 |

Urheberrechte

China nimmt Musik-Plattformen an die kurze Leine

China zieht bei den milliardenschweren Technologieunternehmen des Landes die Daumenschrauben weiter an. Musikplattformen dürfen nun keine Urheberrechtsvereinbarungen mehr treffen, außer unter besonderen Umständen. Die Urheberrechtsbehörde erteilte diese Anordnung am Donnerstag bei einem Treffen in Peking unter anderem mit einflussreichen digitalen Musikplattformen, wie aus einer offiziellen Erklärung hervorging. Welche Unternehmen betroffen sind, blieb offen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Neben Tencent besitzen der Smartphone-Hersteller Xiaomi, der Telekommunikationsanbieter China Mobile und der Internet-Tech-Riese NetEase alle beliebten Streaming-Dienste in China. Weltweit populäre Streaming-Dienste wie Spotify sind auf dem chinesischen Festland verboten.

2021 hatte Tencent bereits bekannt gegeben, alle exklusiven Musik-Urheberrechtsverträge beendet zu haben, nachdem die chinesische Behörde sie dazu aufgefordert hatte. Die Aufsichtsbehörde hatte erklärt, das Unternehmen verfüge über mehr als 80 Prozent der Exklusivrechte und schränke damit Marktteilnehmer ein.

Nach Jahren, in denen die Regierung in Peking dem Technologiesektor freie Hand ließ, verstärkt sie nun seit Monaten den Druck. So wurden etwa mit Verweis auf Marktmissbrauch und Verstöße gegen Konsumentenrechte bereits hohe Strafen verhängt und weitere Schritte in Aussicht gestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol