Omikron-Cluster

Staatsoper sagt Vorstellungen bis 5. Jänner ab

Mehrere Omikron-Fälle in den künstlerischen Gruppen und die damit verbundene hohe Anzahl von K1-Personen hat die Absage aller Vorstellungen der Wiener Staatsoper bis inklusive 5. Jänner erzwungen. Die erste davon betroffene Vorstellung ist die für heute, 1. Jänner, um 18.30 Uhr angesetzte Fledermaus, informierte die Staatsoper. „Wir werden alles dafür tun, den Spielbetrieb am 6. Jänner wieder aufzunehmen“, betonte Staatsoperndirektor Bogdan Roščić.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die Staatsoper kämpft seit bald zwei Jahren mit Corona und hat bisher, wenn nicht gerade Lockdown war, keine einzige Vorstellung abgesagt“, sagte Roščić. Dieser Weg sei in den vergangenen Wochen immer schwieriger geworden. Mehr als 85 Prozent der Belegschaft der Oper sind Roščić zufolge dreifach geimpft, außerdem wird mindestens dreimal die Woche PCR-getestet. „Aber die Arbeitsbedingungen, vor allem bei den künstlerischen Gruppen, das gemeinsame Spielen, Singen, Tanzen, Musizieren machen einen vollständigen Schutz unmöglich“, so der Direktor.

Zitat Icon

Wir werden alles dafür tun, den Spielbetrieb am 6. Jänner wieder aufzunehmen.

Staatsoperndirektor Bogdan Roščić.

Tickets werden refundiert
Unter den Zeichen von Omikron hätten Geschwindigkeit und Intensität des Infektionsgeschehens drastisch zugenommen. Ziel sei es, durch diese Unterbrechung des Spielbetriebs und eine weitere Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen ab 6. Jänner wieder spielen zu können, betonte Roščić, der sich bei allen betroffenen Besuchern für die Unannehmlichkeiten entschuldigte.

Das Opernfoyer mit den Bundestheaterkassen bleibt geöffnet, auch die Führungen durch das Haus werden weiter angeboten. „Die Tickets werden selbstverständlich refundiert“, hieß es in einer Aussendung.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)