23.12.2021 09:00 |

Beschlagnahmt

Verkauf von Kryptogeld bringt Hessen 100 Mio. Euro

Das deutsche Bundesland Hessen hat eine Vielzahl von Kryptowährungen im Wert von etwa 100 Millionen Euro verkauft, die bei drei im Juli verurteilten Rauschgifthändlern beschlagnahmt worden waren. Laut Staatsanwaltschaft wurden die digitalen Guthaben in einem „umfangreichen Ermittlungsverfahren“ sichergestellt. 

Die drei Drogenhändler seien im Juli dieses Jahr jeweils zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. In der Hauptverhandlung hätten die Täter auf die Herausgabe der verschiedenen Währungen verzichtet - so seien sie in das Eigentum des Landes übergegangen.

Die digitalen Währungen seien über das Bankhaus Scheich verwertet worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Mittwoch mit. Mit dem Institut habe das Land Hessen im Dezember eine „langfristige Rahmenvereinbarung“ für den Verkauf von Kryptowährungen geschlossen.

Mit der Rahmenvereinbarung habe das Land „die Voraussetzungen für eine marktgerechte und finanzmarktregulierte Verwertung von Kryptowährungen durch ein hoch spezialisiertes sowie in Hessen ansässiges Unternehmen geschaffen“, erklärte die Staatsanwaltschaft. Beide Parteien seien sich darin einig, dass sie eine „in Deutschland bisher einzigartige, professionelle und rechtssichere Lösung entwickelt haben, um Kryptovermögen wieder dem regulären Markt zuzuführen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol