17.12.2021 12:45 |

Suche nach Beweisen

Alec Baldwin: Polizei beschlagnahmt sein Handy

Die Polizei hat das Handy von Alec Baldwin beschlagnahmt, um es auf Beweise zu untersuchen. Es könnte SMS-Nachrichten oder E-Mails geben, die die Umstände der Dreharbeiten zu dem Film „Rust“ aufklären könnten. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nachdem es im Oktober am Set des Western ‚Rust‘ zu einem tragischen Unfall kam, bei dem die Kamerafrau Halyna Hutchins ihr Leben verlor, will die Polizei nun offenbar auf dem Telefon des Hollywoodschauspielers nach Indizien suchen.

Polizei vermutet „Beweise am Telefon“
Hutchins starb, nachdem Baldwin eine fälschlicherweise als nicht geladen deklarierte Waffe auf sie gerichtet hatte. „Deadline“ zitiert die verantwortliche Polizistin Alexandria Hancock: „Wir beantragen die Erlaubnis, Alex Baldwins Mobiltelefon zu beschlagnahmen und auf Indizien betreffend des Todes von Halyna Hutchins zu untersuchen. Wir glauben, dass Beweise auf dem Telefon sein könnten, da die Individuen ihre Mobiltelefone während und/oder nach der Tat benutzten. Solche Informationen, wenn sie denn existieren, könnten für die Untersuchung relevant sein.“

Ein Anwalt Baldwins wurde von „Deadline“ mit den Worten zitiert: „Wir sind zuversichtlich, dass die Beweise zeigen werden, dass Herr Baldwin weder zivilrechtlich noch strafrechtlich für den Vorfall vom 21. Oktober verantwortlich ist, und er kooperiert weiterhin mit den Behörden.“

E-Mails und SMS über Dreharbeiten
Bereits vor Hutchins Tod hatte es Probleme am Set von „Rust“ gegeben: Noch am Morgen vor dem Vorfall verließen einige Crew-Mitglieder den Dreh, da sie Bedenken wegen der Sicherheitsvorkehrungen hatten. Dazu Hancock: „Wir sind außerdem in Kenntnis gesetzt worden, dass einige E-Mails und SMS gesendet und empfangen wurden, die sich um den Film ‚Rust‘ drehten.“

Bei dem Dreh für den Western „Rust“ auf einer Filmranch in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico wurde am 21. Oktober die Kamerafrau Halyna Hutchins (42) tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza (48) an der Schulter getroffen. Hauptdarsteller Baldwin hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene benutzt. Die noch laufenden Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt echte Munition steckte. Die Polizei prüft derzeit, wie es dazu kommen konnte.

In einem vor zwei Wochen ausgestrahlten Interview mit dem Sender ABC sprach Baldwin erstmals ausführlich über den Filmset-Vorfall. Er könne es immer noch nicht glauben, dass das passiert sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol