Do, 16. August 2018

"Ist ein Anschlag"

14.04.2011 17:51

Gütertransport auf Abstellgleis: Ärger im Land über ÖBB

Mehr kassieren, weniger leisten - die Bahn schraubt jetzt die Preise für Gütertransporte in die Höhe. Gleichzeitig werden, bekanntlich Verladestationen im ganzen Land aufgelassen. VP-Klubobmann Klaus Schneeberger lässt seinem Ärger freien Lauf: "Das ist ein Anschlag auf den Wirtschaftsstandort Niederösterreich."

Zahlreiche heimische Unternehmer hatten zuvor vor einer drohenden Lkw-Lawine gewarnt. "Weil Transporte auf der Schiene zu teuer sind, müssen wir künftig verstärkt auf Lastwagen setzen", erklärten Vertreter der Industrie. Dabei geht es um Zigtausende Fahrten pro Jahr auf den heimischen Straßen. Über Antrag der VP stand das Thema auch auf der Tagesordnung der Landtagssitzung in St. Pölten.

Die Sperre von 26 Verladestationen kritisiert Klubchef Schneeberger: "Das gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe und damit die Wirtschaftskraft unseres Landes." Zustimmung kommt von der FP. Günther Leichtfried (SP) fordert Verhandlungen mit ÖBB und Bund zur Absicherung der Gütertransporte. Für die Grünen steht fest: "Das Land soll künftig mehr Geld für den Bahn- statt für den Straßenbau bereitstellen."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.