18.11.2021 10:41 |

Drohung, Aufhetzung

Hausdurchsuchungen bei Impfgegnern in Italien

Die italienische Polizei setzt ihre Ermittlungen gegen Impfgegner fort. Bei 29 Aktivisten, die auf Telegram-Kanälen zu Widerstand gegen die 3G-Pflicht in Italien aufgerufen hatten, wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. Diese fanden in mehreren Städten, darunter in Genua und Florenz, statt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

Bereits am Montag waren Hausdurchsuchungen bei Impfgegnern durchgeführt worden.

Mit Aktionen gegen Impfkampagne protestiert
Die Verdächtigten werden beschuldigt, einen Virologen sowie Vertreter regionaler Institutionen wegen ihrer Impfkampagne bedroht zu haben. Die Angeklagten gehören einer auf Telegram aktiven Gruppe von Impfgegnern an, die vor allem mit Aktionen im Internet gegen die Impfkampagne protestierten.

Widerstand gegen 3G-Pflicht
Nach anhaltenden Protesten in Italien gegen die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz waren auch die Schutzvorkehrungen für den italienischen Regierungschef Mario Draghi verschärft worden. Sowohl rund um den Regierungspalast als auch um die Privatwohnung von Draghi wurden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Gruppen von Impfgegnern hatten in den vergangenen Tagen auf Telegram-Kanälen zu Demonstrationen vor der Wohnung des Regierungschefs aufgerufen. Sie hatten auch die Adresse von Draghis Wohnsitz im römischen Nobelviertel Parioli veröffentlicht.

Die Regierung hatte die Anwendung des Grünen Passes Mitte Oktober ausgeweitet. Seitdem gilt die 3G-Regel auch am Arbeitsplatz. Am kommenden Samstag ist auf dem Circus Maximus in Rom erneut eine Kundgebung gegen den Grünen Pass geplant, an dem sich laut den Organisatoren tausende Menschen beteiligen werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).