17.11.2021 18:53 |

Kapitol-Angreifer

Knapp dreieinhalb Jahre Haft für „Trump-Schamanen“

Der mit seiner Büffelhorn-Fellmütze beim Angriff auf das US-Kapitol im Jänner als „QAnon-Schamane“ bekannt gewordene Jacob Chansley ist zu knapp dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Bundesrichter in der US-Hauptstadt Washington verhängte am Mittwoch eine 41-monatige Haftstrafe gegen den 34-Jährigen. Das entspricht drei Jahren und fünf Monaten Gefängnis.

Chansley, der sich Jake Angeli nennt, hatte sich im September der Behinderung eines offiziellen Vorgangs schuldig bekannt. Die Staatsanwaltschaft forderte in der Folge 51 Monate und damit mehr als vier Jahre Gefängnis für ihn. Theoretisch hätten Chansley bis zu 20 Jahre Haft gedroht.

Nach Kapitol-Sturm verhaftet
Der Mann aus Phoenix im Staat Arizona hatte am 6. Jänner gemeinsam mit anderen Anhängern des abgewählten Präsidenten Donald Trump das Kapitol gestürmt. Bilder Chansleys mit nacktem Oberkörper voller Tätowierungen, bemaltem Gesicht, einer Fellmütze mit Büffelhörnern und einem Speer mit US-Flagge gingen um die Welt. Der selbsternannte „Schamane“ und Anhänger der QAnon-Verschwörungstheorie wurde damit zu einem der bekanntesten Kapitol-Angreifer - und zum Gesicht der Gewalt vom 6. Jänner.

Chansley gehörte nach Angaben der US-Justiz zu den ersten 30 Angreifern, die in das Innere des Parlamentsgebäudes stürmten. Er drang bis in den Plenarsaal des Senats vor. Der 34-Jährige wurde wenige Tage nach dem Sturm auf das Kapitol verhaftet und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Fünf Tote bei Randalen
Radikale Trump-Anhänger hatten das Kongressgebäude gestürmt, als dort der Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl vom 3. November 2020 zertifiziert werden sollte. Fünf Menschen starben bei oder am Rande der Gewalt, unter ihnen ein Polizist und eine von der Polizei erschossene Angreiferin. Im Zuge der weitreichenden Ermittlungen zur Kapitol-Erstürmung wurden nach Angaben des Justizministeriums mehr als 570 Menschen festgenommen. Mehr als 650 Menschen wurden angeklagt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).