12.11.2021 07:50 |

Bitcoin-Automaten

FMA widerruft Registrierung für Krypto-Unternehmen

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat dem Krypto-Dienstleister Atira wegen mangelnder Sorgfalt hinsichtlich der Geldwäsche-Prävention die Registrierung als Dienstleister für virtuelle Währungen entzogen. Diese wurde per Bescheid vom 10. November widerrufen, teilte die FMA am Donnerstag mit.

Atira ist laut eigenen Angaben ein Wiener Anbieter von Bitcoin-Automaten, bei welchen man klassische Währungen in Bitcoin tauschen kann.

„Das Unternehmen hat keine hinreichenden und angemessenen Maßnahmen zur Einhaltung der Sorgfaltspflichten zur Prävention der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung implementiert und zahlreiche, schwerwiegende Verstöße bzw. Pflichtverletzungen gegen das Finanzmarkt-Geldwäschegesetz (FM-GwG) begangen“, so die FMA in einer Aussendung.

Der Tausch von virtuellen Währungen in „klassische“ Währungen, auch Fiatwährungen genannt, ist dem Unternehmen damit verboten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol