01.11.2021 16:52 |

„Hoffnung quasi null“

Drei Bergsportler nach Lawine auf Everest vermisst

Nach einer Lawine auf dem Mount Everest werden drei junge französische Bergsteiger einer Elitegruppe vermisst. Derzeit suche sie ein nepalesisches Spezialteam auf dem höchsten Berg der Welt zu Fuß und mit Hubschraubern, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Die Alpinisten seien wahrscheinlich vergangene Woche verschüttet worden. Es gebe sehr wenige Informationen zum genauen Aufenthaltsort der Männer unter dem Schnee, was die Suche erschwere, sagte Sherpa-Bergführer Mingma G, der Teil des Spezialteams ist.

„Hoffnung momentan quasi null“
Die Suche sollte am Dienstag weitergehen. Vom französischen Alpenverein, bei dem die Bergsteiger ein Nachwuchsprogramm auf hohem Niveau absolvierten, hieß es in einer Mitteilung: „Die Hoffnung, Überlebende zu finden, ist momentan quasi null.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).