So, 19. August 2018

Mordaufrufe online

01.04.2011 11:12

Facebook schließt Seite für "Intifada" gegen Israel

Facebook hat eine Seite gesperrt, auf der zur "dritten Intifada" gegen Israel aufgerufen wurde. Knapp eine halbe Million Fans hatte die Seite, auf der zunächst zu friedlichen Demonstrationen aufgerufen worden war. Zunehmend hätten die Moderatoren jedoch gewaltfördernde Kommentare löschen müssen, bis schließlich sogar dazu aufgerufen wurde, "Israelis und Juden zu töten".

Facebook hat die Schließung in einem Brief an die israelische Regierung bekannt gegeben, der vom israelischen Informationsministerium am Donnerstag veröffentlicht wurde.

In den Kommentaren sei zunehmend zu Gewalt aufgerufen worden, bis sich schließlich auch die Moderatoren daran beteiligt hätten, hieß es von Facebook. Die Seite wurde schließlich am Dienstag gelöscht, nachdem Israel die Facebook-Direktion damit konfrontiert hatte, dass auf der Seite dazu aufgerufen werde, "Israelis und Juden zu töten".

Auf der am 6. März ins Leben gerufenen Seite war zum dritten palästinensischen Aufstand gegen Israel - der dritten Intifada - ab dem 15. Mai aufgerufen worden, dem Unabhängigkeitstag Israels, den die Palästinenser als "Nakba" (Katastrophe) bezeichnen.

Gewaltaufrufe auf Facebook unerwünscht
Die Betreiber des sozialen Netzwerks erklärten, nicht gerne Seiten zu schließen, da sie von der freien Meinungsäußerung überzeugt seien. "Wenn es sich allerdings dahin entwickelt, dass dort direkt zu Gewalt aufgerufen wird oder Ausdrücke des Hasses wiedergegeben werden, wie es hier geschehen ist, werden wir diese Seiten schließen", hieß es. Auch in Zukunft werde mit derartigen Seiten so verfahren. Zudem seien die Moderatoren der Seite zuvor mehrfach verwarnt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.