24.10.2021 16:08 |

„Hölle“ entflohen

Mann zieht Gefängnis Leben mit seiner Ehefrau vor

Weil er das Zusammenleben mit seiner Ehefrau unter Hausarrest nicht mehr aushielt, hat ein Mann in Italien die Polizei gebeten, ihn stattdessen ins Gefängnis zu stecken. Der 30-jährige albanische Staatsbürger, der in der römischen Vorstadt Guidonia Montecelio lebt, „war nicht mehr in der Lage, mit dem erzwungenen Zusammenleben mit seiner Frau zurechtzukommen“, teilten die Carabinieri am Sonntag mit.

„Er lebte zu Hause mit seiner Frau und seiner Familie. Es lief nicht mehr gut“, sagte der zuständige Kommissar Francesco Giacomo Ferrante. Der Mann habe sein häusliches Leben als „Hölle“ bezeichnet. Er sei geflüchtet und habe sich der Polizei gestellt. Den Angaben zufolge sagte er den Beamten: „Ich kann nicht mehr, ich möchte ins Gefängnis gehen.“

Flucht hat sich gelohnt
Der 30-Jährige war wegen Drogendelikten unter Hausarrest gestellt worden. Er hatte erst wenige Monate der mehrjährigen Strafe abgesessen, wie Ferrante mitteilte.

Der Mann wurde wegen des Verstoßes gegen den Hausarrest festgenommen - doch seine Flucht scheint sich gelohnt zu haben: Die Justizbehörden ordneten seine Überstellung ins Gefängnis an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).