23.09.2021 16:57 |

Atomdeal:

Schallenberg warnt Iran vor Spiel mit dem Feuer

Die Uhr läuft ab. Bei dem ersten Treffen mit dem neuen iranischen Außenminister Hossein Amir-Abdollahian drängte Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg Teheran zur baldigen Wiederaufnahme der Verhandlungen in Wien über Irans Atomprogramm. Die neue Hardliner-Regierung stellt Bedingungen.

Die Regierung in Teheran erhöht laufend die Urananreicherung, um Druck auszuüben. Angeblich ist der Iran nur noch Monate von der Bombe entfernt.

„Iranische Bombe verhindern“
Schallenberg warnt vor einem „point of no return“. Israel hält sich alle Möglichkeiten einer Antwort offen, um die „iranische Bombe“ zu verhindern.

Zuletzt hatte Teheran über die Internationale Atomenergiekommission (IAEO) Signale der Verhandlungsbereitschaft gesetzt. Dazu Schallenberg: „Es wird nicht immer gelingen, dass die IAEO die Kohlen aus dem Feuer holt.“ Er habe dem iranischen Amtskollegen auch klargemacht, dass sich mittlerweile schon ein „gehöriges Maß an Misstrauen“ aufgebaut hat.

Der Wiener Atomdeal von 2015 zwischen dem UNO-Sicherheitsrat plus Deutschland und dem Iran sollte Teheran vom Bau von Kernwaffen abhalten. US-Präsident Donald Trump hatte ihn gekündigt. Der Iran fordert für Neuverhandlungen den Widerruf aller US-Sanktionen und lässt sich bei der Atomstrategie nicht in die Karten schauen.

Treffen in Wien zu Weißrussland geplant
Wien als Treffpunkt für heikle Verhandlungen könnte es auch am 22. November geben. Schallenberg will eine „Belarus-Plattform“ einrichten. Ziel ist, Regimegegner mit Personen aus den Machtzirkeln von Weißrussland (Belarus) und Russland höchst inoffiziell zusammenzubringen, um Wege aus der Sackgasse auszuloten.

Dank an Generalkonsulat für Einsatz im Lockdown
Beim Austro-American Day im Generalkonsulat in New York dankte Schallenberg den Mitarbeitern für ihren Einsatz für Österreicher während des Lockdowns.

Kurt Seinitz
Kurt Seinitz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)