12.09.2021 13:17 |

Nach Treffen mit IAEA

Iran erlaubt Wartung von Atom-Überwachungskameras

Derzeit herrscht Stillstand bei den Wiener Verhandlungen über einen Neustart des Atomabkommens mit dem Iran aus dem Jahr 2015. Für neue Verstimmungen mit dem Westen sorgte vergangene Woche ein Bericht der IAEA, in dem Teheran mangelnde Kooperation bei der Kontrolle seines Atomprogramms vorgeworfen wird. Doch nun dürfte Teheran ein wenig von seiner starren Haltung abgerückt sein. Laut Medien des Landes darf die Internationale Atomenergiebehörde Überwachungskameras in iranischen Atomanlagen warten.

„Wir haben uns über den Austausch der Speicherkarten aus den Kameras der Behörde geeinigt", wird der Chef von Irans Atombehörde, Mohammad Eslami, von der Nachrichtenagentur ILNA zitiert. Ähnlich hieß es in einer Aussendung von IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi, der am Wochenende zu Gesprächen in Teheran weilte.

Diese seien konstruktiv verlaufen. Grossi werde schon bald wieder zu Gesprächen in Teheran erwartet, hieß es. Grossi selbst wollte sich nach seiner Rückkehr am Sonntagabend auf dem Flughafen in Wien, wo die IAEA ihren Sitz hat, vor der Presse äußern. In der Aussendung der IAEA hieß es: „IAEA-Inspektoren wird es gestattet sein, die festgelegte Ausrüstung zu warten und deren Speichermedien zu ersetzen.“

Die Speichermedien würden dann unter gemeinsamer Ägide der IAEA und der iranischen Atombehörde im Iran verwahrt. Auch die konkreten Modalitäten sowie ein Zeitplan sei zwischen beiden Seiten akkordiert worden.

Seit April wird versucht, das Wiener Atom-Abkommen von 2015 wiederzubeleben, das den Iran vom Bau von Kernwaffen abhalten soll. Die USA waren unter Ex-Präsident Donald Trump einseitig ausgestiegen und hatten Sanktionen gegen den Iran verhängt. Dieser begann daraufhin, gegen die Auflagen der Vereinbarung zu verstoßen. Die im April gestarteten Wiener Verhandlungen über einen Neustart des Nuklearabkommens waren nach der Wahl des Hardliners Ebrahim Raisi zum iranischen Präsidenten zum Stillstand gekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).