14.09.2021 22:29 |

Bub angeblich entführt

Seilbahnunglück in Italien: Opa unter Hausarrest

Die Ermittlungen um den nach Israel entführten, überlebenden Buben des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore ziehen immer weitere Kreise. Die israelische Polizei hat nämlich den Großvater des sechsjährigen Kindes israelischer Abstammung befragt und unter Hausarrest gestellt, berichteten italienische Medien. Der Verdacht lautet auf Kindesentführung. Der Bub befindet sich in der Wohnung des Großvaters in Petach Tikwa bei Tel Aviv.

Die Justiz hatte zuvor auch Untersuchungen gegen die Großmutter des Sechsjährigen aufgenommen, der von der Familie mütterlicherseits von Italien nach Israel gebracht worden war. Der Vorwurf lautet auf Kindesentführung. Diesbezügliche Ermittlungen laufen in Italien bereits gegen den Großvater. Der Bub hatte als Einziger das Seilbahnunglück im Mai überlebt und war danach von seiner Tante väterlicherseits in Italien betreut worden.

Tante wurde zum Vormund ernannt
Das Kind wird derzeit laut den Angehörigen in einem Krankenhaus in Tel Aviv behandelt. Der Bub soll von den israelischen Verwandten der in Italien lebenden Tante entzogen worden sein, die von den Behörden das Fürsorgerecht erhalten hatte. Nach dem Absturz der Seilbahn-Gondel im Mai, bei dem der Bub beide Eltern verloren hatte, ernannt ein Gericht die Schwester des Vaters zum Vormund. Insgesamt kamen bei dem Unfall im Piemont 14 Menschen ums Leben, auch der Bruder des nunmehrigen Vollwaisen.

Der Familienstreit um das Kind sorgt in Italien für großes Aufsehen. „Das Außenministerium prüft den Fall und das weitere Vorgehen“, erklärte dazu Außenminister Luigi Di Maio. Die Tante väterlicher Seite erklärte, sie habe bei einem Gericht in Tel Aviv Antrag auf die Rückkehr des Buben nach Italien aufgrund des Haager Entführungsübereinkommens von 1980 gestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).