19.08.2021 08:53 |

Zu männlich?

„A wie Anton“: Gender-Thema erreicht das Alphabet

Die Genderdebatte im deutschen Sprachgebrauch ist für die einen notwendig, für die anderen schlichtweg Irrsinn. Nun ist sie um eine skurrile Facette reicher. Das Deutsche Institut für Normung (DIN) schlägt vor, künftig auch genderneutral zu buchstabieren. Aus A wie Anton wird dann A wie Augsburg. Meist geht es um die Sichtbarkeit: Mit dem Binnen-I sollen Frauen eben sichtbarer gemacht werden - mit dem Geschlechtseintrag „divers“ trans- und intersexuelle Menschen. Wer nun - abgesehen vom deutschen Tourismus - mit einem Buchstabensalat aus Städtenamen sichtbar gemacht wird (fast alle Buchstaben werden mit Namen deutscher Städte und Regionen besetzt), bleibt abzuwarten.

Angeregt hat die Debatte jedenfalls der Antisemitismusbeauftragte Michael Blume. Er verwies auf die traurige Geschichte der Buchstabiertafel, aus der im Zweiten Weltkrieg sämtliche jüdischen Namen getilgt wurden. Aus David wurde Dora, aus Nathan Nordpol.

Aus Viktor soll Vogtland werden, aus Paula Potsdam
Nach dem Krieg wurden diese nur teilweise rückgängig gemacht. Ebenso befänden sich in der aktuell gängigen Version 16 männliche, aber nur sechs weibliche Namen. Es sei daher „ein Angebot für eine zeitgemäße Buchstabiertafel“, wie das Institut in einer Aussendung verriet - das aus Viktor Vogtland machen will. Aber auch aus Paula Potsdam. Klar ist, in der neuen Version sind somit weder Frauen noch Männer überrepräsentiert. Dafür deutsche Städte und Regionen, die Österreicher oder Schweizer teils nicht einmal kennen werden. Einer „Sinnhaftigkeitsdebatte“ steht also nichts mehr im Wege.

Die finale Fassung der gendergerechten Buchstabiertafel soll übrigens Mitte 2022 veröffentlicht werden. 

Stefan Steinkogler
Stefan Steinkogler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol