04.08.2021 14:03 |

Nach Drama in Beirut

Macron lädt zu Hilfskonferenz für den Libanon ein

Ein Jahr nach der verheerenden Explosion am Beiruter Hafen lädt Frankreich erneut zu einer Hilfskonferenz für den Libanon. Gemeinsam mit internationalen Partnern will der französische Präsident Emmanuel Macron finanzielle Unterstützung für die Bevölkerung des krisengeplagten Landes bereitstellen. Das Stadtbild prägen noch immer Leid und Zerstörung, rund die Hälfte der sechs Millionen Einwohner lebt unter der Armutsgrenze, fast 90 Prozent der 1,5 Millionen syrischen Flüchtlinge ebenso.

Es ist bereits das dritte Mal, dass die frühere Kolonialmacht Frankreich eine Hilfskonferenz für den Libanon organisiert. Bei den Zusammenkünften im August und im Dezember 2020 waren Elysee-Kreisen zufolge etwa 257 Millionen Euro und 280 Millionen Euro für das kleine Mittelmeerland zusammengekommen. US-Präsident Joe Biden und der deutsche Außenminister Heiko Maas sollen an der Videokonferenz teilnehmen.

Die EU-Kommission kündigte zu Beginn der Konferenz an, zusätzlich zu den geplanten 50 Millionen Euro für dieses Jahr 5,5 Millionen Euro humanitäre Hilfe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie im Libanon - etwa für Impfstoffe - bereitzustellen.

Doch es fehlt viel mehr: Medikamente sind knapp, zahlreiche Gebäude sind noch immer zerstört und verlassen, viele Familien können infolge der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise nicht auf Erspartes zurückgreifen und müssen ihre Lebensmittel rationieren.

Bilder der Schäden der Explosion in Beirut:

Vielerorts kein Wiederaufbau nach Zerstörung
Bei der Explosion waren 193 Menschen getötet und rund 6000 verletzt worden. Große Teile des Hafens und der umliegenden Wohngebiete wurden zerstört. Nach der Katastrophe trat die Regierung des Landes zurück. Sie ist seitdem nur geschäftsführend im Amt. Infolge der Finanzkrise fehlt es an Geld für den Wiederaufbau.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).