05.08.2020 17:57 |

Apokalyptische Bilder

Beirut: Drohnenvideos zeigen Ausmaß der Zerstörung

In Libanons Hauptstadt Beirut hat sich am Tag nach den verheerenden Explosionen am Hafen ein Bild der Verwüstung geboten: Die halbe Stadt ist ein Trümmerfeld, reihenweise wurden Gebäude durch die enorme Wucht der Detonation dem Erdboden gleichgemacht. Drohnenvideos (siehe oben und unten) zeigen das ungeheure Ausmaß der Zerstörung. Mittlerweile stieg die Zahl der Todesopfer auf über 110 an.

Die Druckwelle riss einem Erdbeben gleich die Gebäude am Hafen nieder, kippte Autos um und ließ Fensterscheiben in der ganzen Stadt bersten.

Aufnahmen der gewaltigen Explosionen verbreiteten sich am Dienstagabend wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien:

Noch Stunden nach den Explosionen hatte sich am Hafen von Beirut ein fast apokalyptisch anmutender Anblick geboten: Container waren wie Konservendosen verbogen, ihr Inhalt auf dem Boden verstreut. Schiffe standen in Flammen, zahlreiche Autos brannten aus. In den umliegenden Straßenzügen wurden Fensterscheiben und Schaufenster zertrümmert. Über der gesamten Hafengegend lag eine riesige Rauchwolke.

Die schreckliche Bilanz: Mehr als 110 Tote, Tausende Verletzte und Hunderttausende obdachlose Menschen. Viele verließen am Dienstagabend die Hauptstadt, um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen. Doch viele der plötzlich obdachlos gewordenen Menschen saßen ohne Zufluchtsort fest oder wollten ihre zerstörten Häuser nicht Plünderern überlassen.

Beschlagnahmtes Ammoniumnitrat explodiert
Durch die zwei Explosionen am Dienstag ist Angaben der Behörden zufolge halb Beirut zerstört oder beschädigt worden. Nach Regierungsangaben waren 2750 Tonnen ohne geeignete Vorsichtsmaßnahmen gelagertes Ammoniumnitrat explodiert, das vor Jahren beschlagnahmt worden war. Die Substanz kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.