21.07.2021 05:00 |

Gefäßverkalkung droht

Diabetiker sollten auch auf ihr Herz achten!

Herzmuskelschwäche und „Zucker“ treten oft gemeinsam auf und beeinflussen einander gegenseitig. Das wissen jedoch viele Diabetiker - jeder zehnte Erwachsene weltweit! - nicht. Das Risiko für Herzleiden kann jedoch durch eine optimale medikamentöse Behandlung der Grunderkrankung gut gesenkt werden.

„Die Betroffenen selbst haben aber oft mehr Angst vor anderen, möglichen Folgen des Diabetes, die augenscheinlicher sind, wie Amputationen, Erblindung oder Nierenversagen“, berichtet Prof. Dr. Susanne Kaser, Uniklinik für Innere Medizin I, MedUni Innsbruck und Präsidentin der Österreichischen Diabetes Gesellschaft.

Schäden an den Gefäßen werden normalerweise beim gesunden Menschen durch Reparaturmechanismen im Laufe der Zeit wieder ausgeglichen. Ein Überschuss an Zucker im Blut verringert die Regenerationsfähigkeit jedoch deutlich, die Gefäße verkalken bzw. „verstopfen“. Zusätzlich haben Typ-2-Diabeter häufig weitere Risikofaktoren für Herzerkrankungen wie schlechte Blutfettwerte und Hochdruck sowie Übergewicht, bei dem sich das Fett vor allem am Bauch anlagert.

Monika Kotasek-Rissel
Monika Kotasek-Rissel
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 03. August 2021
Wetter Symbol