09.07.2021 16:48 |

Verstärkte Kontrollen

Deutschland stuft Spanien als Risikogebiet ein

Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen stuft die deutsche Regierung ab Sonntag ganz Spanien - und damit auch Mallorca und die Kanaren - als Risikogebiet ein. Praktische Folgen ergeben sich für Urlauber aber kaum: Wer mit dem Flugzeug aus Spanien nach Deutschland zurückkehrt, muss wie bisher einen negativen Test oder einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung dabeihaben. Damit entfällt dann die Quarantänepflicht. Anders sieht es bei der ebenfalls sehr beliebten Urlaubsinsel Zypern aus.

Zypern wird als Hochinzidenzgebiet mit besonders hohen Infektionszahlen eingestuft. Wer dort Urlaub macht und nicht geimpft oder genesen ist, muss künftig für fünf bis zehn Tage in Quarantäne. Das gab das Robert Koch-Institut (RKI), die Behörde für Infektionskrankheiten, am Freitag bekannt. Das bedeutet, dass das Auswärtige Amt mitten in den Sommerferien wieder von Reisen in diese beliebten Urlaubsziele abraten wird.

Auch das österreichische Gesundheitsministerium trifft aufgrund der aktuellen Entwicklungen bei Reiserückkehrern aus Spanien Vorkehrungen. Bei der Kontrolle an den Flughäfen werde ein risikobasierter Ansatz verfolgt, wie eine Sprecherin auf APA-Anfrage mitteilte. Künftig werden Flieger aus Spanien demnach verstärkt in den Fokus der Kontrollen gerückt. Zudem werde Reisenden aus Spanien „dringend empfohlen, vor sowie unmittelbar nach der Einreise einen PCR-Test durchzuführen, falls keine vollständige Immunisierung oder kein gültiges Genesungszertifikat“ vorliegt".

Die neuen Einstufungen Deutschlands sind Folge der in vielen Regionen Europas wieder deutlich steigenden Infektionszahlen. In Spanien gelten bereits sechs der 17 Regionen - darunter die Urlaubsgebiete Katalonien und Andalusien - sowie die Exklave Ceuta in Nordafrika als Risikogebiete. Als Risikogebiete werden von Berlin Länder und Regionen eingestuft, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) über 50 liegen. Es ist die niedrigste von drei Risikostufen.

Inzidenz liegt im Schnitt bei 179
Mallorca war Mitte März von der Liste der Risikogebiete gestrichen worden. Inzwischen liegt die Inzidenz auf den Balearen, zu denen auch Menorca, Ibiza und Formentera gehören, im Schnitt schon bei 141. In ganz Spanien sind es sogar 179. Bei einer Inzidenz über 200 droht die Einstufung als Hochinzidenzgebiet mit Quarantänepflicht für diejenigen, die nicht geimpft oder genesen sind. Erst dann wären auch für die Reisebranche erhebliche Folgen zu erwarten.

Dass die Hochstufung sehr schnell kommen kann, zeigt Zypern. Das Land wurde erst vergangenen Sonntag zum Risikogebiet erklärt. Schon eine Woche später wird es nun zu einem von vier Hochinzidenzgebieten in Europa neben Portugal, Großbritannien und Russland.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Juli 2021
Wetter Symbol