18.02.2021 12:44 |

Auf Niveau von 2013

EU: Anzahl der Asylanträge massiv gesunken

Die Anzahl der in der EU gestellten Asylanträge ist im vergangenen Jahr massiv gesunken. Der Rückgang betrug in der EU plus Norwegen und Schweiz gegenüber dem Vorjahr 31 Prozent und erreichte damit den niedrigsten Stand seit 2013, wie die EU-Asylagentur EASO am Donnerstag mitteilte. Der Hauptgrund dafür seien die im Rahmen der Coronavirus-Pandemie eingeführten Reisebeschränkungen. Die Anerkennungsquote blieb unterdessen im Jahresvergleich stabil.

2020 stellten in der EU plus Norwegen und der Schweiz dem Bericht zufolge 461.300 Asylsuchende Anträge, im Jahr 2019 waren es noch 671.200. Rund vier Prozent aller Anträge kam von unbegleiteten Minderjährigen - ein Anstieg von einem Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr, wie EASO mitteilte.

Syrer stellten weiterhin die meisten Anträge
Die primären Herkunftsländer blieben gegenüber 2019 unverändert: Syrer stellten mit 64.540 die meisten Anträge, das entspricht 14 Prozent aller Anträge in der EU plus Norwegen und Schweiz. Mit 48.578 Anträgen waren Afghanen die zweithäufigste Staatsangehörigkeit, gefolgt von Venezolanern mit 30.643, Kolumbianern mit 29.438 und Irakern mit 18.167. Insgesamt kam es aber zu einem Rückgang aus allen diesen Ländern. Ein Plus wurde laut dem EU-Unterstützungsbüro für Asylfragen mit Sitz in Malta nur bei Anträgen von Bürgern aus den Komoren (plus 53 Prozent), Weißrussland/Belarus (+28 Prozent), Kuba (+8 Prozent) und Brasilien (+5 Prozent) verzeichnet.

Anerkennungsquote bei 32 Prozent
Trotz der Pandemie hielten die nationalen Asylbehörden das Niveau der erstinstanzlichen Entscheidungen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2019. 2020 wurden rund 521.000 erstinstanzliche Entscheidungen getroffen und damit erstmals seit 2017 wieder mehr als die Zahl der Anträge. Die Anerkennungsquote in der EU plus Norwegen und Schweiz blieb im Jahr 2020 trotz starker Schwankungen im Jahresverlauf stabil bei 32 Prozent. Syrer mit 84 Prozent, Eritreer mit 80 Prozent und Jemeniten mit 75 Prozent hatten die höchste Anerkennungsrate, während Kolumbianern mit zwei Prozent und Venezolanern mit drei Prozent sehr niedrige Werte erreichten.

Quelle: APA

Franz Hollauf
Franz Hollauf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).