18.01.2021 06:00 |

Warten auf Normalität

Lockdown neu: Bis Ostern heißt es durchhalten!

Die erhofften Lockerungen kommen vorerst nicht, Handel, Schulen, Dienstleister öffnen erst am 8. Februar. Frühestens. Ziel sind jetzt rund 700 Neuinfektionen pro Tag, erreicht werden soll das unter anderem mit dem verpflichteten Tragen von FFP2-Masken und zwei Meter Abstand. Besonders hart trifft der verlängerte Lockdown Tourismus und Gastronomie - sie müssen wohl bis März schließen.

„Viele sagen, wir sollen mutig sein. Öffnungsschritte wären ein kalkuliertes Risiko. Aber das wäre nicht Mut, das wäre Fahrlässigkeit.“ Aufgrund weiterhin hoher Zahlen und der Unberechenbarkeit der britischen Virus-Mutation verkündete Bundeskanzler Sebastian Kurz am Sonntag, wie erwartet, eine Verlängerung des bestehenden Lockdowns.

Flankiert wurde er nicht wie gewohnt von seinen Regierungskollegen, sondern vom Vizerektor der MedUni Wien, Oswald Wagner, Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, dem Vorsitzenden der Landeshauptleutekonferenz Hermann Schützenhöfer und Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Der Schulterschluss von Regierung mit Opposition und Experten sollte die Notwendigkeit unterstreichen, das Leben der Österreicher weiter stark einzuschränken.

So verlaufen die nächsten Wochen:

  • Bis 7. Februar bleibt das Land im Lockdown, die derzeit gültigen Ausgangsbeschränkungen aufrecht. „Nicht jedes Datum hat in der Krise bisher gehalten – das kann auch jetzt so sein“, relativierte Kurz. Das Ziel ist, die Sieben-Tages-Inzidenz auf 50 zu drücken. Das wären 700 Neuinfektionen pro Tag, etwas mehr als die Hälfte des Wertes vom Sonntag.
  • Sinken die Zahlen bis Anfang Februar ausreichend, werden als Erstes Schulen, Handel, Museen, Bibliotheken und Dienstleister wie Friseure wieder öffnen.

  • In Wien und Niederösterreich wechseln die Schulen damit nach den Semesterferien in den Präsenzunterricht. In den anderen Bundesländern eine Woche später, die Steiermark und Oberösterreichverlegen die Ferien um eine Woche vor. Statt Normalbetrieb soll es Schichtbetrieb geben.
  •  In der Öffentlichkeit wird aus dem Babyelefanten die Kuh: Statt einem muss man zwei Meter Abstand halten.
  •  Wo bisher die Pflicht galt, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, kommt künftig die FFP2-Maske zum Einsatz. Sie wird etwa im Handel und in öffentlichen Verkehrsmitteln ab 25. Jänner verpflichtend, nach dem Lockdown auch bei körpernahen Dienstleistern. „Abstand und FFP2-Masken werden uns auch nach dem Lockdown begleiten“, hält Mediziner Wagner die beiden Maßnahmen für notwendig im Kampf gegen die Pandemie.
  • Geplant ist, dass der Handel die Masken zum Selbstkostenpreis anbietet. Je nach Beschaffungskosten könnten sie zwischen 50 Cent und einem Euro kosten. Finanzschwache Haushalte sollen kostenlose Exemplare bekommen - wie das abläuft, will das Gesundheitsministerium bis Mitte der Woche bekannt geben.
  •  Der Skiurlaub ist bis auf Weiteres abgesagt, zumindest für jene, die nicht in Wintersportregionen wohnen: Lifte und Seilbahnen bleiben zwar offen, Hotels und Gastronomie aber geschlossen. Sie dürfen, ebenso wie Freizeitbetriebe wie Theater, Kinos oder Fitnessstudios frühestens Anfang März öffnen. Ob sich das mit den Zahlen ausgeht, will die Regierung Mitte Februar evaluieren.

Stimmen zum Lockdown:

Hoffen auf das Wetter und die Impfung
„Es werden noch zwei bis drei harte Monate“, rechnet Bundeskanzler Kurz damit, dass bis April – also etwa bis Ostern – die Über-65-Jährigen geimpft sind und eine „Überlastung der Spitäler weniger wahrscheinlich wird“. Im Sommer werde auf jeden Fall Normalität einkehren. „Das Virus mag keine warmen Temperaturen“, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol